Wiener Neustadt: Größtes Minus bei den Langzeitarbeitslosen

Erstellt am 15. Januar 2022 | 05:47
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8265007_wrn02phw_kuecuekyasar.jpg
Mevlüt Kücükyasar, Leiter der AMS-Geschäftsstelle Wiener Neustadt.
Foto: AMS
Region mit österreichweit stärkstem Rückgang in vergangenen zwei Jahren.

Das Ende des jüngsten Lockdowns hat sich im Dezember positiv auf die Arbeitslosenzahlen in Stadt und Bezirk ausgewirkt. Zu Jahresende waren 5.337 Personen beim AMS Wiener Neustadt arbeitslos gemeldet – 26 Prozent weniger als im Dezember 2020, 14 Prozent weniger als im Dezember 2019 vor Corona. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Vergleich zu Ende November zwar gestiegen, jedoch weniger, als dies üblicherweise um diese Jahreszeit der Fall ist. „Trotz der einsetzenden Saisonarbeitslosigkeit, die im Dezember 800 zusätzliche Arbeitslose gebracht hat, ist die Arbeitsmarktlage sehr erfreulich“, sagt Mevlüt Kücükyasar, Leiter des AMS Wiener Neustadt: „Zumal die Arbeitslosigkeit deutlich unter dem Vorkrisenniveau ist.“ Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei acht Prozent.

„Jede arbeitslose Person bekommt ein Angebot!“

Eine besonders gute Nachricht gibt es bei den Langzeitarbeitslosen zu vermelden. Nachdem im März 2021 mit 1.750 Personen ein neuer Höchsstand erreicht wurde, hat sich diese Zahl seither fast halbiert: Im Dezember wurden 936 Personen vermerkt, die länger als zwölf Monate arbeitslos waren. Dieser Wert liegt 42 Prozent unter jenem von 2020 und 20 Prozent unter jenem von 2019.

„Damit verzeichnet Wiener Neustadt den absolut größten Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit aller AMS-Geschäftsstellen in Österreich, relativ gesehen ist es das viertgrößte Minus“, so Kücükyasar, der betont: „Unsere intensivierte Betreuung und die konsequente Vermittlung hat zu diesem Rückgang geführt, diesen Kurs werden wir 2022 noch intensivieren. Jede arbeitslose Person bekommt ein Angebot!“