"Diving Ducks": Die „Küken“ im Titelflug

Mit den Ducks holt sich die jüngste Mannschaft der Liga den Bundesliga-Titel.

Erstellt am 13. Oktober 2021 | 06:01

Aller guter Dinge sind sechs: Nachdem die Enten fünfmal in der Bundesliga-Finalserie um den Titel spielten, war am Samstag die Zeit reif für den ersten blau-gelben Baseball-Titel. Die Ducks besiegten in der Best-of-Five-Serie Rekordmeister Vienna Metrostars mit 3:1. Zu Beginn der Saison hätten noch die wenigsten damit gerechnet, dass die Wiener Neustädter 34 Jahre nach ihrer Gründung den Titelfluch beendeten.

Unglaublicher Erfolg für einzigartigen Weg

Die Ducks gingen als jüngstes Team der Liga an den Start. Wie das Meisterstück dann gefeiert wurde? Mit Kindersekt, um nicht gegen das Jugendschutzgesetz zu verstoßen. Nur die „Routiniers“ durften vom Champagner nippen, wie MVP in spe Moritz Scheicher (23): „Dass wir mit der jüngsten Mannschaft das Feld komplett von hinten aufrollen, ist einfach nur unglaublich.“

Von ungefähr, kommt der Erfolg freilich nicht. Vor der Saison engagierten die Enten mit Luis Carmago einen international renommierten Cheftrainer. „Es ist eine Struktur entstanden, die einzigartig ist. Wir trainieren deutlich mehr als die anderen Vereine in Österreich“, schwärmt Scheicher, der vor allem am Wurfhügel im entscheidenden Moment zur Bestform auflief: „Ich würde sagen, es ist gar nicht so gescheit im ersten Jahr als Trainer die Meisterschaft zu gewinnen, da muss er nächstes Jahr noch was drauf legen“, ist freilich möglich, da die Ducks die Europacup-Teilnahme schon als Finalist sicher gehabt hätten, nun als Meister im zweithöchsten europäischen Bewerb an den Start gehen dürfen.

Ganz sicher mit einem Trainer Carmago, ganz sicher nicht mit einem Spieler Scheicher, der ein Auslandsjahr in Barcelona absolviert: „Es ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich etwas mache ohne einen Plan für danach zu haben“, erzählt Scheicher eine Rückkehr nach Österreich und zu den Ducks ist 2023 aber durchaus realistisch: „An jedem Tag, an dem man ohne diese Mannschaft ist, fehlt einfach etwas.“