18 Einsätze fordern die Freiwilligen

In 36 Stunden musste die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neustadt 18 Einsätze bewältigen. Vor allem Brände halten die Florianis derzeit auf Trab - auch beim Waldbrand auf der Rax sind die Florianis im Einsatz.

Erstellt am 26. Oktober 2021 | 13:59

Wohnungsbrand, Verkehrsunfall mit Menschenrettung, Wald- und Bauernhofbrand, Brandmeldealarme, Brandverdacht, Freimachen von Verkehrswegen nach Unfällen, eine Personenbefreiung aus einem stecken gebliebenen Aufzug.  Nur einige Beispiele für die Bandbreite, welche die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neustadt beschäftigte. 

Neben den alltäglichen Kleineinsätzen waren die Mitglieder bei vier größeren Ereignissen tätig. Fünf Menschen wurden aus einem brennenden Haus, zwei aus einem verunglückten Pkw und einer aus einem stecken gebliebenen Aufzug gerettet werden. Bei einem Bauernhofbrand in Lichtenwörth unterstützten die Wiener Neustädter Helfer bei der Brandbekämpfung und der Rettung zahlreicher Stiere aus den Flammen. Im Bezirk Neunkirchen waren knapp zwei Dutzend Flughelfer der Flugdienst Basisgruppe Süd aus Wiener Neustadt acht Stunden im Einsatz, um einen Waldbrand zu bekämpfen. Um die belasteten Wiener Neustädter Einsatzkräfte zu unterstützen, musste sogar die Freiwillige Feuerwehr Weikersdorf ins Wiener Neustädter Feuerwehrhaus einrücken, um den Tagesbetrieb aufrecht zu erhalten. 


"Für eine Freiwillige Feuerwehr ist so eine Einsatzbelastung auf Dauer kaum zu stemmen. Ich bin unglaublich stolz auf alle meine Kameraden und Kameradinnen, welche unglaubliches geleistet haben. Unabhängig von Uhrzeit, Wetter und Temperaturen verlassen sie, ohne nachzudenken, ihre Familien um für ihre Mitmenschen da zu sein. Nach solchen Tagen steht ihnen jedoch die Erschöpfung ins Gesicht geschrieben. Glücklicherweise sind solche Tage nicht alltäglich. Jedoch bemerken wir einen stetigen Anstieg der Belastung für unsere Mitglieder. Immerhin müssen die Feuerwehrleute neben den Einsätzen ja auch den Dienstbetrieb aufrecht erhalten. Dazu zählen zum Beispiel die Wartung von Fahrzeugen und Geräten, die Teilnahme an behördlich vorgeschriebenen Brandsicherheitswachen oder die Teilnahme an Übungen und Schulungen. All dies selbstverständlich neben ihrer Hauptberufe!", beschreibt Feuerwehrkommandant Christian Pfeiffer die wachsende Belastung der Freiwilligen.


Zwar sind bei der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neustadt einige hauptamtliche Mitarbeiter angestellt, diese sind jedoch hauptsächlich für den 24- stündigen Betrieb der Bezirksalarm- und Warnzentrale sowie für den großen Fuhrpark der Feuerwehr verantwortlich. Der Einsatzbetrieb wird jedoch hauptsächlich durch die Freiwilligen aufrecht erhalten. Eine herausfordernde und umfangreiche Aufgabe, welche in derartig stressigen Zeiten oft an ihre Grenzen gerät.