Wiener Neustadt

Erstellt am 12. Juni 2018, 22:09

von Mathias Schranz

Feuerwehren im Unwetter-Einsatz. Die starken Regenfälle der letzten Stunden machen den Freiwilligen Feuerwehren im Bezirk Wiener Neustadt zu schaffen.

Robert Wahl, Manfred Foltin und Siegried Ischlstöger in der Wiener Neustädter Bezirksalarmzentrale.  |  Schranz Mathias

Gegen 20 Uhr wurde deswegen der Bezirksführungsstab in die Bezirksalarmzentrale in Wiener Neustadt einberufen. Allerdings zeigte sich am Abend: So schlimm wie den Bezirk Neunkirchen, wo Katastrophenalarm gegeben wurde, ist es in Stadt und Bezirk Wiener Neustadt nicht.

Von den Regenfällen beeinträchtigt war vor allem die Bucklige Welt, speziell die Region Bromberg, Hollenthon und Hochneukirchen – dort gab es zahlreiche Einsätze der Feuerwehren, die sich um überflutete Keller und Straßen kümmern mussten.

Brenzlig: In Oberschlatten fiel ein Baum auf eine Hochspannungsleitung, der daraufhin zu brennen begann. „Insgesamt sind wir aber noch mit einem blauen Auge davongekommen“, sagt Feuerwehr-Sprecher Richard Berger im Gespräch mit der NÖN.

Gegen 21 Uhr (18 Feuerwehren waren da gerade im Einsatz) begannen die Pegel der Flüsse im Bezirk wieder zu sinken. Deswegen wurde Nachbarschaftshilfe geleistet: Sechs Feuerwehren (35 Mann) waren am Abend in Warth/Kirchau (Bezirk Neunkirchen), um dort zu helfen. Im Abschnitt Kirschlag wurden 1.000 Sandsäcke gefüllt, die dann in den Bezirk Neunkirchen gebracht wurden.