Bahnhof-Umbau schreitet voran. Park & Ride-Anlage wird errichtet. Barrierefreien Zugang wird es aufgrund der niedrigen Frequenz an Fahrgästen nicht geben.

Von Kristina Veraszto. Erstellt am 04. April 2019 (04:53)
Veraszto
Im November sollen die Arbeiten am Bahnhof fertig sein.

Noch bis November wird der Bahnhof Obereggendorf modernisiert. Neben dem Umbau des Gebäudes und der Anpassung der Gleisanlagen ist jetzt auch der Bau einer neuen Park & Ride-Anlage geplant.

In Zusammenarbeit von Gemeinde, Land NÖ und der ÖBB werden 15 Pkw- und 36 Fahrradabstellplätze errichtet. Die Gemeinde trägt fünf Prozent (7.950 Euro) der Kosten und wird die Anlage nach Fertigstellung instandhalten. Laut SPÖ-Bürgermeister Thomas Pollak habe die ÖBB zuerst den Bau einer größeren Anlage geplant gehabt. Mehr als 15 Pkw-Parkplätze zu errichten, hält Pollak aber für überflüssig. „Wir haben auf diesem Bahnhof eine so niedrige Frequenz. Die meisten Pendler steigen in Ebenfurth ein“, so der Ortschef in der vergangenen Gemeinderatssitzung.

"Der Bahnhof liegt mit 50-100 Reisenden pro Tag weit unter dem Wert"

Dass der Bahnhof seltener genutzt wird, ist auch der Grund, warum es keinen barrierefreien Zugang geben wird, wie ÖBB-Pressesprecher Christopher Seif erklärt: „Um unsere finanziellen Mittel möglichst effizient einzusetzen, wurden zunächst die verkehrsstärksten Bahnhöfe ab einer Frequenz von 2.000 Fahrgästen pro Tag barrierefrei gestaltet. Im nächsten Schritt konzentrieren sich unsere Umbauvorhaben auf Bahnhöfe mit 1.000 bis 2.000 Reisenden. Obereggendorf liegt aktuell bei 50-100 Reisenden pro Tag, also weit unter diesem Wert.“

Fahrgäste, die an solchen Bahnhöfen Hilfe benötigen, können sich aber laut Seif bei der Mobilitätsservice-Zentrale oder an die ÖBB-Mitarbeiter wenden, um auf die Bahnsteige oder in die Züge zu gelangen.