Schutz vor Hochwasser in Waldegg. Das Zehn-Millionen-Unterfangen steht nach drei Jahren Bauzeit vor dem Abschluss – Wertschöpfungskette in der Gemeinde.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. Mai 2021 (03:23)

Stolze 10,5 Millionen Euro wurden von der Marktgemeinde, dem Land Niederösterreich und dem Bund investiert: Nach drei Jahren Bauzeit wurde der Hochwasserschutz Peisching/Waldegg nun fertiggestellt.

„Neben dem Schutz gegen Hochwässer wurde auch der ‚Piesting‘-Platz in Form von Retentionsbecken und Aufweitungen zurückgegeben und für unsere Bevölkerung schöne Naherholungsplätze geschaffen“, sagt Bürgermeister Michael Zehetner (ÖVP): „Der Naturschutz war bei diesem Projekt ein großes Thema, so wurden die Retentionsbecken wieder bepflanzt und Biotope für die Tierwelt geschaffen. Hochwasserschutz, Naherholungsgebiet und Naturschutz ergibt mehr Lebensqualität.“

Insgesamt wurden über 4.000 Kubikmeter Beton verarbeitet. „Sehr wichtig ist dabei die Wertschöpfungskette in unserer Marktgemeinde“, sagt Zehetner: Das Material für den Zement wurde am Steinbruch in Dürnbach abgebaut und im Baumit-Werk in Wopfing zu Zement und anschließend im Mischwerk der Wopfinger Transportbeton zu Beton verarbeitet. „Bis auf das Mischen des Betons wurde alles in unserer Gemeinde erzeugt und verarbeitet“, freut sich Ortschef Zehetner.

In den kommenden Tagen werden nun noch Pflanzen gesetzt und von der Firma Habau die Hochwasserschutzelemente montiert. Am Freitag, dem 21. Mai, sollen diese von den Feuerwehren der Gemeinde abgebaut und eigens angefertigten Anhängern gelagert werden.