Hohe Wand , Maiersdorf

Erstellt am 15. August 2018, 04:25

von Doris Damböck

FF stellt Standort des neuen Feuerwehrhauses in Frage. Informationsveranstaltung für die Feuerwehr soll Klarheit bringen, ob die Kameraden hinter dem Projekt stehen oder nicht. Später wird eine Abstimmung abgehalten.

Ob die FF Maiersdorf ins neue Blaulichtzentrum mitgehen wird, ist noch ungewiss.  |  Damböck

Innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Maiersdorf sind seit geraumer Zeit immer wieder Stimmen gegen den vorgesehenen Standort des neuen Feuerwehrhauses (neben dem Gasthof Kamper) laut geworden.

Deshalb hat die Gemeinde alle Kameraden am 20. August zu einer nicht öffentlichen Präsentation geladen. Ziel ist herauszufinden, ob die Feuerwehr nun hinter dem Projekt steht oder nicht.

Das Projekt Gemeinde- und Ortszentrum hat allgemein in der Vergangenheit viele Diskussionen aufgeworfen. Nachdem das Ergebnis der Bürgerbefragung gegen die Integration der Gemeinde in das vorgesehene Blaulichtzentrum ausfiel, bleibt die Gemeinde, wo sie jetzt ist. Vorgesehen ist der Bau eines Gebäudes für Feuerwehr und Bergrettung.

Uneinigkeit über den Standort des Neubaus

Doch es gibt Unstimmigkeiten darüber, ob der Ort für die Feuerwehr überhaupt geeignet sei. Probleme könnten etwa zu wenige Parkplätze und eine zu enge Ausfahrt für die Feuerwehrfahrzeuge sein.

Laut ÖVP-Mandatar Herbert Braimeier soll die Präsentation ausschließlich als Information dienen. „Wir wollen auf einer sachlichen Ebene nochmals über das Projekt informieren und gemeinsam mit der Feuerwehr darüber sprechen“, so Breimaier. Die Architekten Michael Treiber und Karl Langer werden als Spezialisten vor Ort sein und auf alle Fragen eingehen. Möglichst zeitnah zur Präsentation werde eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, erklärt FF-Kommandant Florian Bartl, um eine Abstimmung innerhalb der Feuerwehr durchzuführen. Das Ergebnis der Abstimmung wird dann zeigen, ob die Feuerwehr mit dem Standort neben dem Gasthaus Kamper einverstanden ist oder einen anderen Standort wünscht.

ÖVP-Bürgermeister Josef Laferl betonte im Vorfeld, dass er das Feuerwehrhaus nicht gegen den Willen der Feuerwehr bauen werde. Die Meinung der Kameraden sei wichtig. Wenn die Abstimmung mit „Nein“ ausfällt, „müssen wir schauen, ob wir irgendwo anders was finden“, meint Laferl. Kurzfristig stehe kein anderer Standort zur Verfügung, auch kein Plan B.