Jubel bei Bezirks-ÖVP, Unverständnis bei Bezirks-SPÖ. Die NÖN erreichte die beiden Bezirksparteiobleute von SPÖ und ÖVP, Reinhard Hundsmüller und Franz Rennhofer, am Abend der historischen Wahl in Hochwolkersdorf.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 27. September 2020 (19:32)
ÖVP NÖ /SPÖ NÖ

Entsprechend dem Ergebnis reagieren auch die Bezirksobleute von SPÖ und ÖVP auf das Wahlergebnis in Hochwolkersdorf. Von „keinem schönen Abend“ spricht SPÖ NÖ-Klubobmann und Bezirksparteivorsitzender Reinhard Hundsmüller im NÖN-Telefonat. „Die Genossin Sylvia Blank ist gelaufen bis zum letzten Tag und war als Bürgermeisterin Tag und Nacht für die Bevölkerung da. Dass heute alles anders gekommen ist, ist sehr bedauerlich und ehrlich gesagt auch unverständlich.“ Das Resultat sei aber selbstverständlich zu respektieren, fügt Hundsmüller hinzu. „Wir werden uns jetzt anschauen, wie es dazu gekommen ist – dazu muss aber auch ein wenig Zeit ins Land ziehen. Ich war der Meinung, dass sich der Fleiß von Sylvia Blank heute bezahlt macht.“ Bei den Gründen müsse man sich aber auch anschauen, ob nicht die Bundespolitik auch eine Rolle gespielt habe.

Jubel hingegen bei ÖVP-Bezirksparteiobmann, Landtagsabgeordnetem Franz Rennhofer. „Gratulation an das Team von ‚Miteinander Hochwolkersdorf‘ für den beherzten Wahlkampf in den letzten Wochen. Das Wahlergebnis ist ein klarer Auftrag der Wählerinnen und Wähler, Verantwortung in den nächsten fünf Jahren zu übernehmen und es bestätigt auch den Weg des Miteinanders“, so Rennhofer in einem schriftlichen Statement.

Weitere Statements in der Print-Ausgabe der NÖN!