Ex-Partnerin erstochen: Mann bekannte sich schuldig. Am Landesgericht Wiener Neustadt hat am Montag ein zweitägiger Mordprozess gegen einen 43-Jährigen begonnen, der im Jänner im Bezirk Wiener Neustadt-Land seine Ex-Lebensgefährtin erstochen haben soll. Der Angeklagte bekannte sich schuldig. Ihm droht lebenslange Haft und eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Ein Urteil wird für morgen, Dienstag, erwartet.

Von APA Red. Update am 24. Juni 2019 (17:32)
APA/SOPHIA KILLINGER

Der 43-Jährige ist wegen Mordes, beharrlicher Verfolgung, gefährlicher Drohung, schwerer Nötigung und fortgesetzter Belästigung im Wege eines Computersystems angeklagt. Die Angehörigen des Opfers und eine andere ehemalige Lebensgefährtin, die der Beschuldigte gestalkt haben soll, haben sich als Privatbeteiligte mit Ansprüchen in Höhe von insgesamt mehreren zehntausend Euro an dem Verfahren angeschlossen.

Die Geschworenenverhandlung wird am späten Dienstagvormittag mit vier weiteren Zeugenbefragungen fortgesetzt, geladen ist unter anderem eine andere Ex-Lebensgefährtin des Beschuldigten.