Rad-Verbindung EuroVelo 9 steht. Der Radweg EuroVelo 9 wurde mit der Radroute Schwarzatal verbunden. Radeln entlang historischer Denkmäler.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. Juli 2019 (04:35)
zVg
Geschäftsführer der Erlebnisregion Thermengemeinden Wolfgang Fischl, ÖVP-Bürgermeister Bernhard Karnthaler, Klima- und Energiemodellregion-Schwarzatal-Managerin Andrea Stickler, Viktoria Förstl, Geschäftsführer Wiener Alpen Markus Fürst, Julia Haider und ÖVP-Gemeinderat Martin Karnthaler.

Die Schwarza-tal-Radroute bekommt einen Anschluss zum EuroVelo-9-Radweg. Die Verbindungsachse beginnt in Lanzenkirchen beim Leithaursprung.

Auf Initiative von Bürgermeister Bernhard Karnthaler wurde in acht Monaten Bauzeit die Schwarzatal-Radroute noch vor Beginn der Landesausstellung 2019 in Wiener Neustadt optimiert.

Durch den Knotenpunkt besteht nun eine direkte Verbindung zwischen dem Wiener Hauptbahnhof, dem Ausgangspunkt des EuroVelo 9 und Reichenau an der Rax, dem Endpunkt des Schwarzatal-Radwegs. ÖVP-Bürgermeister Bernhard Karnthaler freut sich über die fahrradtouristische Belebung Lanzenkirchens und der Erlebnisregion Thermengemeinden.

Rückreise von vielen Stationen möglich

Wolfgang Fischl, Geschäftsführer der Erlebnisregion, nennt alle Genussradler als zweite Gewinner des Knotenpunkts. Für diese besteht die Möglichkeit, „die beeindruckenden Landschaften zwischen Wien und Reichenau auf rund 80 Kilometern durchgehend kennenzulernen“. Eine Rückreise ist zudem von vielen Stationen auf der Strecke möglich. Zusätzlich trägt die neue Verbindungsachse dazu bei, die Erlebnisregion Bucklige Welt-Thermengemeinden einer großen Zielgruppe schmackhaft zu machen.

Neben der Landschaft gibt es für Radfahrer aber auch eine Reihe von historischen Denkmälern entlang der Schwarza zu entdecken.

Übernachtungen können auf der Website der Wiener Alpen unter der Rubrik „Bett+Bike“ gefunden werden.