Hubschrauberabsturz in Wiener Neustadt: Pilot starb an Polytrauma

Nach dem tödlichen Hubschrauberabsturz vergangenen Sonntag am Flugplatz Wiener Neustadt Ost liegt das Obduktionsergebnis vor.

Erstellt am 25. November 2021 | 08:47
Ein Toter bei Hubschrauberabsturz auf Flugplatz Wiener Neustadt Ost
Foto: Presseteam der FF Wr. Neustadt

"Der Pilot ist an einem Polytrauma verstorben", sagte Erich Habitzl von der Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf APA-Anfrage. Die Erhebungen zur Absturzursache dauern noch an. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt werde nach Einlangen des Berichts von Flugunfallkommission und Landeskriminalamt über weitere Ermittlungsschritte entscheiden.

Ein Hubschrauber des früheren Strabag-Chefs Hans Peter Haselsteiner war am Sonntag gegen 16.45 Uhr bei Nebel beim Landeanflug auf den Flugplatz Wiener Neustadt Ost abgestürzt und hatte zu brennen begonnen, wir hatten berichtet:

Die Feuerwehr löschte die Flammen. Für den Piloten, einen 50-Jährigen aus Kärnten, kam jede Hilfe zu spät. Haselsteiner befand sich nicht im Helikopter. Der Unternehmer und ehemalige Politiker war laut der Tageszeitung "Kurier" kurz zuvor am Semmering ausgestiegen.