Kahrer plant Heimatmuseum in Felixdorf. SPÖ-Ortschef Kahrer will Alleegasse 20 sanieren und in ein Museum verwandeln. Wien Süd bekommt für Baubetreuung 17.000 Euro. ÖVP fordert Sachverständigen.

Von Doris Damböck. Erstellt am 03. Juni 2020 (05:02)
Die Alleegasse 20 ist eines der ältesten Gebäude in Felixdorf und soll für ein Heimatmuseum saniert werden.
Damböck

Das Haus der Alleegasse 20 ist eines der ältesten Gebäude in Felixdorf. Grund genug für SPÖ-Bürgermeister Walter Kahrer das Haus zu erhalten: „Seit einigen Jahren habe ich die Idee, daraus ein Heimatmuseum zu machen.“ Das Gebäude soll laut Ortschef älter als das Gemeindeamt aus dem 19. Jahrhundert sein.

Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde für das Projekt ein Baubetreuungsvertrag mit der Firma „Wien Süd“ beschlossen. Die ÖVP-Mandatare enthielten sich ihrer Stimmen. „Ich verstehe nicht, warum die Wien Süd 17.000 Euro erhalten soll, nur damit sie einen passenden Dachdecker findet. Das könnte der Vizebürgermeister mit drei Mails auch hinbekommen. Und warum braucht Felixdorf überhaupt ein Heimatmuseum?“, fragt ÖVP-Gemeinderat Alexander Smuk. Er fordert einen Sachverständigen, der beurteilen soll, ob das Gebäude erhaltenswert sei.

Kahrer dazu: „Alles was alt ist, möchte Gemeinderat Smuk weg haben. Das Haus gehört zur Geschichte Felixdorfs und ist erhaltenswert.“ Außerdem seien die 17.000 Euro Baubetreuung für die gesamte Projektlaufzeit vereinbart und nicht nur für die Dachsanierung. Das Budget ist nach den finanziellen Einbrüchen durch Corona noch nicht klar. „Ich werde erst im August wissen, wie es budgetmäßig aussieht“, so Kahrer. Die Sanierung des Daches soll rund 80.000 bis 90.000 Euro kosten. Wichtig sei, das Gebäude dicht zu bekommen, alles weitere komme erst später. „Neben einem Heimatmuseum soll dort auch Platz für Lesungen oder Kunstveranstaltungen sein. Wir wollen die Kleinkunstszene mehr etablieren“, sagt SPÖ-Ortschef Kahrer.