Krumbach

Erstellt am 10. März 2018, 04:52

von Victoria Schmidt

Krumbacher Leisungsschau: Fokus auf Jahr 2019. Die NÖN sprach mit Christian Stacherl über die ersten Vorbereitungen auf die Krumbacher Leistungsschau im nächsten Jahr.

2014 war die Krumbacher Leistungsschau mit rund 40.000 bis 50.000 Besuchern ein Erfolg – 2019 soll das wiederholt werden, so Christian Stacherl, der im Organisationsteam ist.  |  Archiv

2019 wird es in Krumbach wieder eine Leistungsschau geben, die Vorbereitungen dafür starten rund 14 Monate davor so richtig durch.

Das Datum – 1. bis 5. Mai 2019 – ist bereits ebenso fixiert, wie der Niederösterreichische Seniorenwandertag am Donnerstag, dem 2. Mai 2019. Auch Synergien mit der Landessausstellung sind dabei denkbar.

Christian Stacherl  |  zVg

Um die Organisation kümmert sich auch heuer das bewährte Team um Christian Stacherl, Peter Aigner und Norbert Luckerbauer sowie Gottfried Geigner. Stacherl: „Am Konzept wird sich kaum etwas ändern.“ Die Leistungsschau soll auch 2019 eine Messe mit freiem Eintritt und Programm für Groß und Klein sein.

Das Ziel ist, „auf jeden Fall die Ausstellerzahl anzuheben und auch die Besucherzahl“, so Stacherl. Man denke dabei aber nicht an utopische Zahlen, sondern habe den Wunsch, dass man den einen Tag mehr – das ergibt sich dadurch, dass der Feiertag mitten in der Woche liegt – spüre.

Bei der letzten Leistungsschau 2014 waren etwas über 100 Aussteller vertreten, 2019 sollen mehr angesprochen werden. Insgesamt seien die Voraussetzungen dieses Mal ein wenig anders, in der Vorbereitung könne professioneller gearbeitet werden, da noch genügend Vorlaufzeit ist.

Wie 2014 soll es auch 2019 ein Shuttle geben

Nun wird es in Besprechungen mit Gastronomen und möglichen Ausstellern gehen. „Wir sprechen jetzt einmal mit denen, die schon einmal dabei waren, sollte aber jemand Interesse haben, kann er sich gerne melden“, so Stacherl. „Wir sind offen für neue Ideen, schließen niemanden aus.“ Demnächst sollen die Ausschreibungen an die Betriebe erfolgen.

Außerdem wird geschaut, wie das vorhandene Potential in Krumbach in die Schau eingebunden werden kann. „Krumbach hat sich in den letzten fünf Jahren extrem entwickelt – man braucht nur an das neue Gewerbegebiet denken“, so Stacherl weiter. Insgesamt könnte somit auch das Messeareal mehr verteilt werden. Ein Shuttle wie 2014 wird es aber in jedem Fall auch 2019 wieder geben.

Ein großes Thema wird auch das Rahmenprogramm sein, das sowohl Kinder als auch Jugendliche ansprechen soll. In einer Facebook-Umfrage informierten sich die Organisatoren in den letzten Woche, welche Tendenzen es gibt. Mit dem Management einer der Musikgruppen wurde schon Kontakt aufgenommen – der Act könnte bald fix sein. Grundsätzlich soll ab Sommer in die Detailplanung gegangen werden können.