Vier Millionen für Hochwasserschutz in Lanzenkirchen. 335 Wohnobjekte und 20 Betriebe sind durch den fertiggestellten Schutz in Lanzenkirchen jetzt sicher.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 20. Mai 2019 (16:08)
NLK/Reinberger
FF-Kommandant Manfred Landl, LAbg. Franz Rennhofer, Vizebürgermeisterin Heide Lamberg, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, BR Martin Preineder und Bürgermeister Bernhard Karnthaler.

Vergangene Woche fand im Beisein von LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf die Eröffnung des Hochwasserschutzes Lanzenkirchen statt. Mit diesen Maßnahmen, für die der Bund 3,41 Mio. Euro und die Marktgemeinde Lanzenkirchen 690.000 Euro zur Verfügung gestellt haben, sind künftig 335 Wohnobjekte und 20 Betriebe vor 100-jährlichen Hochwasser geschützt. 

Die bauliche Umsetzung fand zwischen Herbst 2017 und Frühjahr 2019 statt und bestand im Wesentlichen aus der Verbreiterung und Aufhöhung der bestehenden Dämme auf einer Länge von 5 Kilometern, einer Winkelstützmauer mit einer Länge von 500 Laufmetern, Drainagen und 5 Pumpwerken zur Hinterlandentwässerung.

Weiters wurde für die Steuerung der bestehenden Rückhaltebecken in Katzelsdorf und Lichtenwörth ein neuer amtlicher Pegel errichtet.

„Seit dem Jahr 2002 wurde in Niederösterreich über 1 Milliarde Euro in den Hochwasserschutz investiert“, sagt Landesrat Stephan Pernkopf. Am weiteren Ausbauplan wird festgehalten, laufend stehen rund 70 Projekte in Umsetzung.