Punkrock, die Fünfte

Erstellt am 25. August 2014 | 09:58
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 571203
Foto: NOEN, Bernhard Wimair
Wiener Neustadts Punkrocker „Astpai“ bringen mit „Burden Calls“ eine neue Scheibe auf den Markt und touren.
Ja, es ist da: Die Punkrocker von „Astpai“ haben ihr neues Album „Burden Calls“ veröffentlicht – das bereits Fünfte des Neustädter Quartetts. Zum ersten Mal versucht sich die Band an einem Konzeptalbum, „die Texte erzählen eine zusammenhängende Geschichte im Leben eines fiktiven Charakters, zugleich versteht sich der Inhalt aber auch als sehr autobiografisch“, erklärt Sänger Manfred „Zock“ Herzog.



„Astpai“ ist derzeit Wiener Neustadts heißester Punkrock-Export mit Touren in Europa und Übersee, weshalb die Platte auch in den USA und Kanada erscheint. „Wir wurden in den USA von unserer ersten Tour an immer sehr gut aufgenommen, weshalb wir auch regelmäßig rüberfliegen. Natürlich läuft der nordamerikanische Hase anders als der mitteleuropäische, aber es hat beides seine großartigen Höhen und seine größtenteils ausbleibenden Tiefen“, sagt Herzog.

Brot-Jobs zwischen den Tourneen

Trotzdem, der große Reichtum – sofern den ein Punkrocker braucht – ist noch nicht ausgebrochen. „Je mehr man sich außer Haus und auf Bühnen begibt, desto weniger Ausgaben hat man zwar auf einer täglichen Basis und man kann in mancher Hinsicht vom finanziellen Überleben sprechen – aber Miete und andere Ausgaben müssen sich durch Jobs zwischen den immer länger werdenden Tourneen decken.

Das ist oft sehr hart und anstrengend, zugleich ist es allerdings der einzige Weg, unser Tourleben aufrechtzuhalten.“ Ab 16. September geht’s mit der Album-Release Tour durch Europa los, am 18. Oktober spielen die Burschen auch im Triebwerk auf, ehe es in die USA geht.

Übrigens: Von den Wiener Neustädter Punkrock-Altspatzen „Familie Ruppert“ wird es ebenfalls bald eine neue Scheibe geben – derzeit laufen die Aufnahmearbeiten.