Wiener Neustadt

Erstellt am 12. Juni 2018, 05:48

von Philipp Hacker-Walton

A2: Lärmschutz für den Westen der Stadt. Noch heuer soll die Lärmschutzwand bei der Autobahn entlang Föhren- und Anemonensee fertig gebaut werden.

Klaus Schneeberger und Dietmar Schalko, Gruppenleiter „Bau Ost“ der Asfinag.  |  Hacker-Walton

Die Anwohner von Föhren- und Anemonensee können aufatmen: Noch im Sommer soll mit dem Bau der seit langem geforderten Lärmschutzwand entlang der Südautobahn begonnen werden. „Endlich können wir einen Schlussstrich unter diese Problematik ziehen und eine Lösung im Sinne der Bürger präsentieren. Die Bewohner beim Föhren- und Anemonensee haben lange genug unter der Lärmbelästigung durch die Autobahn gelitten“, sagte Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP) bei der Präsentation der Pläne am Montag.

Die Lärmschutzwand kommt dank der Landesausstellung im kommenden Jahr nun etwas früher: „Während der Landesausstellung zu bauen, wäre nicht möglich gewesen – bis nach der Landesausstellung zu warten, wäre aber nicht akzeptabel“, so Schneeberger.

Im Westen was Neues: Der Autobahnabschnitt der A2, der an Föhrensee und Anemonensee vorbeiführt, bekommt auf einer Länge von 1,7 Kilometern eine Lärmschutzwand mit einer Höhe von vier Meter.  |  zVg

Mit der Asfinag sei nun eine Lösung für einen raschen Bau gefunden worden, obwohl es der Wunsch der Asfinag gewesen sei, angesichts einer möglichen Erweiterung auf vier Spuren in den kommenden Jahren eher mit dem Bau zu warten.

Gruppenleiter Dietmar Schalko sagt, man sei froh, das Projekt nun gemeinsam mit der Stadt umsetzen zu können: „Damit erreichen wir den bestmöglichen Schutzeffekt für die Anrainer in diesem Bereich.“