Aberkennungsverfahren gegen Messerstecher eingeleitet. Utl.: Waldhäusl: 21-Jähriger aus Syrien hat jegliches Bleiberecht verwirkt

Von APA, Redaktion. Erstellt am 20. September 2019 (09:49)
kittirat roekburi/Shutterstock.com
Symbolbild

Gegen einen 21-jährigen, der am Sonntag einen 38 Jahre alten Mann vor einem Lokal in Wiener Neustadt durch einen Stich in den Hals verletzt haben soll, ist laut Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) ein Aberkennungsverfahren des Asylstatus eingeleitet worden. Der Mann aus Syrien "hat jegliches Bleiberecht verwirkt".

Werde das Aberkennungsverfahren rechtskräftig, "sind es nur noch wenige Schritte bis zu der Abschiebung des 21-Jährigen", betonte Waldhäusl am Freitag in einer Aussendung. "Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass Flüchtende in unserem Land Schutz und Hilfe erfahren sollen. Wer allerdings auf unsere Landsleute losgeht, hat jedes Recht auf einen Aufenthaltstitel verwirkt."