Radiologietechnologin erzählt über Corona-Impferfahrung. Radiologietechnologin Elisabeth Kleinrath-Ofner-Winkler ließ sich gegen Corona impfen. Bisher ohne Nebenwirkungen.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 13. Januar 2021 (05:55)
Die Wiener Neustädterin Elisabeth Kleinrath-Ofner-Winkler sprach mit der NÖN über ihre Erfahrungen nach der Impfung.
privat

Die Wiener Neustädterin Elisabeth Kleinrath-Ofner-Winkler arbeitet als Radiologietechnologin im Klinikum Favoriten (Kaiser-Franz-Josef Spital). Dort führt sie derzeit viele Bettröntgen und Computertomographien bei Covid-Patienten auf Covid- und Intensivstationen durch. Mit der NÖN sprach sie über die Impfung.

NÖN: Warum haben Sie sich impfen lassen?

Elisabeth Kleinrath-Ofner-Winkler: Weil ich glaube, dass die Pandemie nur so in den Griff zu bekommen ist und ich sehr viel Kontakt zu Covid-Patienten habe. Außerdem hat mich der Vorstand unserer Infektiologie-Abteilung, Primar Christoph Wenisch, mit seiner öffentlichen Impfung und seinem Impftagebuch zusätzlich bestärkt. Ich hatte zum Glück die Möglichkeit, im Klinikum Favoriten als Covid-Schwerpunktspital sehr früh einen Zugang zu dieser freiwilligen Impfung zu erhalten.

Hat es Nebenwirkungen gegeben bzw. wie fühlen Sie sich?

Kleinrath-Ofner-Winkler: Ich fühle mich gesundheitlich sehr gut, habe keine Probleme, außer leichte Schmerzen bei der Einstichstelle.

Was erwarten Sie sich jetzt?

Kleinrath-Ofner-Winkler: Dass sich im Laufe der nächsten Zeit, nicht zuletzt durch die Impfung wieder so etwas wie Normalität einstellt.

Wie sehen Sie die Impf-Skepsis in der Bevölkerung?

Kleinrath-Ofner-Winkler: Ich verstehe die Skepsis. Aber wenn man sich genau informiert, lässt sich herausfinden, dass die in Österreich eingesetzten Impfstoffe ordentlich getestet wurden und sicher zuverlässig sind.

Umfrage beendet

  • Werdet ihr euch impfen lassen?