Reise-Bericht zu "Unterwegs ohne Drehbuch". Michaela und Alejandro Valle waren siebeneinhalb Monate in Südamerika unterwegs – größtenteils ohne genauen Reiseplan. Ihre Erlebnisse haben sie festgehalten.

Von Philipp Hacker-Walton. Erstellt am 24. April 2019 (04:02)
privat
Alejandro und Michaela Valle waren mehrere Monate unterwegs in Südamerika – hier gerade in Chile.

„Am Anfang“, sagt Michaela Valle, „war es ein Abenteuer, aber schon im Lauf der ersten Wochen hat es sich in eine Reise zu den Herzen der Menschen verwandelt.“ Gemeinsam mit ihrem Mann Alejandro war Michaela Valle siebeneinhalb Monate in Südamerika unterwegs. „Reise ohne Drehbuch“ haben die beiden ihr Projekt gennant (die NÖN berichtete vor dem Abflug), anstatt alles durchzuplanen, wollten sie Platz lassen für Erlebnisse, Begegnungen und Änderungen im ungefähren Reiseplan.

Die ergaben sich teils auch unfreiwillig: „Wir wollten vor Ort eigentlich möglichst ohne Flüge auskommen, nachdem uns gleich zu Beginn eine Höhenkrankheit zu schaffen gemacht hat, sind es dann doch drei Flüge geworden“, sagt Valle.

Eine positive Überraschung: Die Gastfreundschaft, die sie allerorts empfanden. An den 227 Tagen, die sie unterwegs waren, mussten sie auch nur 67 Mal für das Nachtquartier bezahlen.

Alle Teile der Serie findet ihr hier!