"Siby's Genusswelt" neu am "Marienmarkt"

Erstellt am 27. Juli 2018 | 11:53
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Stadtrat Philipp Gerstenmayer, Marienmarkt-Koordinatorin Doris Kapuy, Sibylle Haas, Bürgermeister Klaus Schneeberger und wnsks-Geschäftsführer Franz Berger
Stadtrat Philipp Gerstenmayer, Marienmarkt-Koordinatorin Doris Kapuy, Sibylle Haas, Bürgermeister Klaus Schneeberger und wnsks-Geschäftsführer Franz Berger
Foto: Stadt Wiener Neustadt/Pürer

Meinl hat sich am Marienmarkt verkleinert: „Meinl Confiserie“ – der kleine Shop mit Schokolade & Co. neben dem Hauptstand – wurde am Donnerstag geräumt. Geschäftsführer Herbert Vlasaty: „Mit einem Geschäft ist es für die Kunden übersichtlicher, deswegen haben wir uns zu dem Schritt entschlossen.“ Ein großer Teil des Confiserie-Standes wird weiterhin am Meinl-Stand zu finden sein, so Vlasaty.

Ein Ersatz ist bereits gefunden: Ab 6. September wird „Siby’s Genusswelt“ von Sibylle Haas das Angebot mit einem „Markt-im-Markt-Konzept“ bereichern, bei dem es Spezialitäten, Schmankerl, Geschenke und vieles mehr geben wird. Bürgermeister Klaus Schneeberger und der für das Marktwesen zuständige Stadtrat Philipp Gerstenmayer zum Neuzugang: „Das Ehepaar Haas hat uns ein interessantes und neuartiges Konzept vorgelegt, das es in dieser Form in Wiener Neustadt und Umgebung noch nicht gibt. Das hat letztlich überzeugt, sie in den ‚Marienmarkt‘ aufzunehmen, weil sie für den Markt damit eine Bereicherung darstellen. Ich wünsche ‚Siby’s Genusswelt‘ viel Erfolg und freue mich auf die Eröffnung am 6. September, rechtzeitig zum Bunten Stadtfest.“

Produkte so naturnah wie möglich

Es werden überwiegend Produkte geführt, welche von regionalen, aber auch nationalen und internationalen Kleinerzeugern und Nischenproduzenten stammen. Es wird großes Augenmerk darauf gelegt, dass die Produkte so naturnahe wie möglich sind.

Kleinproduzenten soll eine Plattform für ihre speziellen Produkte geboten werden, dazu werden Geschenkskörbe angeboten.  Das letzte Standbein sind die „Schmankerl“ - dabei handelt es sich um neue oder auch alte Produkte, welche aufgrund zu geringer Produktionsmengen meist nicht in Supermärkten erhältlich sind. Dazu zählen beispielsweise Craft-Biere oder Wein-Spezialitäten. In Verbindung mit diesen Verkostungen wird es auch ein sehr kleines aber feines wechselndes Angebot von Kaffee mit hausgemachten Kuchen (in den warmen Monaten) bzw. mit Tee, Glühwein und Glühmost (in den kalten Monaten) geben. Dazu sind einige Sitzplätze (1 bis 2 kleine Tische mit je 2 - 3 Stühlen), sowie zusätzlich zwei bis drei Stehtische, im Außenbereich geplant.