Vorfälle häufen sich: Wieder Brandstiftungen. Nach Bränden in der Fischauer Gasse kam es am Wochenende zu weiteren Zwischenfällen in einem Textilgeschäft und einem Keller im Kriegsspital.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 21. Februar 2019 (04:08)
Veraszto
In einem Keller in der Stahlgasse 17 wurden Holzlatten angezündet. Ein Bewohner löschte den Brand mit einem Kübel Wasser.

Die NÖN hat es in der Vorwoche berichtet: In der Wohnsiedlung in der Fischauer Gasse nahe der Flugfeld-Kreuzung bei der Trafik hatte es in den letzten Wochen vier Brände gegeben. Zweimal brannte es in Kellerabteilen, zweimal in Müllinseln – ein Brandstifter dürfte dort sein Unwesen treiben.

In der Vorwoche gab es im Stadtgebiet wieder zweimal Feueralarm, wieder dürfte es sich um Brandstiftungen handeln. Erster Schauplatz war das Textilgeschäft „TK Maxx“ neben dem Fischapark am Zehnergürtel: Am Samstagvormittag, kurz nach Geschäftseröffnung, brach in einem Stapel Handtücher Feuer aus. Der Brand wurde schnell entdeckt, eine Katastrophe verhindert.

"Holzlatten waren angezündet worden"

Am Samstagabend kam es zum nächsten unheimlichen Zwischenfall, diesmal im Kriegsspital: In einem Kellerabteil des Wohnhauses Stahlgasse 17 brach Feuer aus. Ein Bewohner bemerkte den Brand, konnte ihn mit einem Kübel Wasser ablöschen – die Freiwillige Feuerwehr musste hier im Anschluss nur noch kontrollieren.

In dem Keller waren Holzlatten angezündet worden, zusätzlich dürfte dort auch noch Holz hingelegt worden sein. Ob zwischen den Bränden Zusammenhänge bestehen, ist derzeit Gegenstand von Ermittlungen der Polizei. Unter anderem sollen Videoaufzeichnungen aus dem Textilgeschäft ausgewertet werden.