Polizei ermittelt: Bub von weißem Kleinbus verfolgt

Erstellt am 31. Juli 2018 | 05:14
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7331010_wrn31dd_verfolgung_muthmannsdorf.jpg
Über die enge Brücke in Richtung Spielplatz konnte der Bub die Verfolger abschütteln.
Foto: Damböck
Weißer Kleinbus mit Unbekannten verfolgte elfjährigen Jungen. Bub lief aber geistesgegenwärtig davon.

Vergangene Woche wurde ein elfjähriger Bub aus Muthmannsdorf von einem Auto verfolgt. Er befand sich um die Mittagszeit auf dem Weg zu einem Freund, als plötzlich ein weißer Kleinbus mit verdunkelten Scheiben neben ihm langsamer wurde.

Weil der Bub sich bedroht fühlte, fing er zu laufen an und bog links ab, über die enge Brücke Richtung Spielplatz. Der Bus, der dem Jungen folgte, schaffte die Kurve nicht und fuhr dann über die Feuerwehreinfahrt auf die Straße ein. Die Mutter des Kindes erzählt: „Dann haben die Männer aus dem Fahrzeug gerufen: ‚Hallo, komm her!‘ Und dann mit Druck in der Stimme noch einmal: ‚Komm her!‘ Mein Sohn hatte Angst. Er konnte sich aber in die Einfahrt des Freundes flüchten, nachdem der Bus die Verfolgung erneut aufgenommen hatte.“

Der Vorfall wurde sofort bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Diese verstärkte daraufhin ihre Kontrollfahrten. Bisher gibt es aber noch keine Hinweise. Nach Aussagen des Elfjährigen saßen im weißen Bus drei Männer mit dunklen Haaren, davon soll einer einen Vollbart gehabt haben. Der Mutter des Buben sei wichtig, dass Eltern aufgrund des Vorfalls wieder aufmerksamer werden und ihre Kinder über mögliche Gefahren aufklären. Ihr Sohn litt einige Nächte danach unter Alpträumen. Jetzt gehe es ihm aber wieder gut.