Wiener Neustadt

Erstellt am 14. Juni 2018, 15:42

von Mathias Schranz

Filmfestival: Leitung trat zurück. Das Filmfestival „Frontale“ wäre heuer in das achte Jahr gegangen.

Hendrik Wagner

Ob es dieses Jahr wieder stattfindet, ist jetzt aber ungewiss. Denn mit Reinhard Astleithner und Christoph Gausch erklärten die zwei „Festival-Väter“ nach Unstimmigkeiten mit der Stadt überraschend ihren Rücktritt. Mit ihnen trat auch die bisherige Kurfilm-Jury sowie weitere ehrenamtliche Mitarbeiter zurück.

„Die Frontale, wie wir sie kennen, ist vorüber; alles was jetzt unter diesem Namen passiert, geschieht nicht im Einklang mit der ursprünglichen Vision und hat nichts mehr mit dem zu tun, wofür dieses Projekt und sein Team standen“, schreibt Reinhard Astleithner, ehemaliger künstlerischer Leiter des Festivals, in einer Stellungnahme auf Facebook. Weiters schreibt er auch „schwerwiegenden Fehlentscheidung“, die seitens der Stadtführung schon im Vorjahr getroffen worden seien.

In einer Aussendung der Stadt Wiener Neustadt heißt es, dass über die Zukunft des Filmfestivals in den nächsten Tagen entschieden wird. Weiters heißt es: „Der Schritt von Herrn Astleithner wird von allen Verantwortlichen insbesondere deshalb bedauert, weil er nicht nur einer der Mitbegründer des erfolgreichen Filmfestivals ist, sondern, weil er und sein Team hauptverantwortlich für die positive

Entwicklung der Frontale sind. Selbstverständlich wurde die Frontale schon immer von der Stadt Wiener Neustadt finanziert. Erst im Vorjahr konnte mit dem von der Stadt Wiener Neustadt initiierten Schritt ins Stadttheater eine bislang unvorstellbare Breite erreicht werden. Ein Erfolg, der ohne dem Fachwissen und dem Einsatz des gesamten Frontale-Teams nicht möglich gewesen wäre. Aufbauend auf diesem Erfolg wird nun rasch die Zukunft des Filmfestivals geklärt.“


Mehr dazu