66 Porträts: Sie alle sind "Zuhause in Wiener Neustadt". Warum ziehen Menschen aus dem Ausland nach Wiener Neustadt? Dieser Frage ist die NÖN in den letzten eineinhalb Jahren im Rahmen der Serie „Zuhause in Wiener Neustadt“ nachgegangen.

Von Philipp Hacker-Walton. Erstellt am 06. November 2018 (08:49)
Archiv

Knapp 70 Menschen aus mehr als 50 verschiedenen Ländern wurden dafür zu einem Interview gebeten: Vom Gastwirt aus Griechenland über den Gemeinderat mit polnischen Wurzeln bis zum Golf-Pro aus Schweden.

Viele kamen aus umliegenden Ländern wie Deutschland, Italien oder Ungarn in die „Allzeit Getreue“ – für andere, etwa aus Peru, Ägypten, Australien oder Burundi, war die Anreise deutlich weiter. Die meisten fanden den Weg über Liebe, Job oder Studium nach Wiener Neustadt, es gab aber auch Menschen, die ihr Heimatland aufgrund von Kriegswirren verlassen mussten.

Für den Großteil der „neuen Wiener Neustädter“ war die Sicht auf ihre Wahl-Heimatstadt eine äußerst positive: Ruhe, Sicherheit, viele Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, gute ärztliche Versorgung sowie die Nähe zu Wien als auch zum „Land“ sind für sie Kriterien, hier zu bleiben.
Auf dieser Doppelseite haben wir die Gesichter unserer Interview-Partner noch einmal gesammelt – geordnet nach ihren Herkunftsländern.

Alle Porträts lest ihr ab sofort hier!