3 Gemeinden setzen ab Frühling auf Leihräder

Erstellt am 01. Februar 2011 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ybb05holl-leihrad-2
Foto: NOEN
KOOPERATION / Hollenstein, Göstling und Lunz am See beteiligen sich an Landesaktion. In jeden Ort kommt eine Verleihstation.

ybb05holl-leihrad-2
In der Vorwoche wurden die Anträge für die Teilnahme an der Aktion »Leihradl« unterfertigt: Tourismusobmann Hans Mayr und Ortschef Martin Ploderer (Lunz) mit Bürgermeister Franz Heigl (Göstling).ZVG
Foto: NOEN

VON STEFAN HACKL

OBERES YBBSTAL / Radfahren und Ybbstal muss nicht automatisch politischen Zank bedeuten. Das beweisen die Gemeinden Hollenstein, Göstling und Lunz am See beim Thema Leihräder. Ab Mai sollen in den drei Ortschaften Verleihstationen mit jeweils vier Drahteseln aufgestellt werden. Das Strampeln auf den robusten Landesrädern kostet einen Euro pro Stunde. Die Freischaltung und Registrierung erfolgt via Telefon.

Für den Lunzer Bürgermeister Martin Ploderer ist die gemeinsame Teilnahme der drei Ortschaften an der Aktion „Leihradl - nextbike“ eine „super Sache“. In der Seegemeinde soll die Verleihstation beim Gasthof Zellerhof situiert sein: „Durch das Carport sind die Räder vor Wind und Wetter geschützt.“ In Göstling ist das Solebad als Standort im Gespräch. In Hollenstein dient die Fachschule Unterleiten als Station für die schicken Räder. „Die Schülerinnen kommen so leichter in den Ort, zum Beispiel zum Einkaufen. Urlauber und Tagesgäste können von der Unterleiten aus den Naturpark oder die Route nach Lassing erradeln“, so Ortschef Franz Gratzer.

Die Räder können bei der einen Verleihstation ausgeborgt, bei der anderen abgestellt werden. Die Kosten pro Gemeinde betragen 1.275 Euro für drei Jahre. Infos: www.leihradl.at.