Mostviertler Holzbau-Spezialist Holzco in Konkurs

Erstellt am 21. Dezember 2018 | 12:37
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Konkurs Insolvenz Symbolbild
Symbolbild
Foto: Shutterstock, Tashatuvango
Über den Holzbau-Spezialisten Holzco ist am Donnerstag am Landesgericht St. Pölten ein Konkursverfahren eröffnet worden.

Über den Holzbau-Spezialisten Holzco ist am Donnerstag am Landesgericht St. Pölten ein Konkursverfahren eröffnet worden. Betroffen sind 32 Mitarbeiter und über 180 Gläubiger. Aktiva von 520.000 Euro stehen Passiva von 1,65 Mio. Euro gegenüber, berichteten AKV und Creditreform am Freitag. Die Firma mit Sitz in Hollenstein (Bezirk Amstetten) hat zuletzt u.a. das Dach des Wiener Stephansdoms saniert. Wir berichteten: 

Die im Februar 2016 gegründete Holzco GmbH hatte die in den Konkurs geschlitterte Hollensteiner Traditionszimmerei Forstenlechner übernommen, hieß es von Creditreform. Das Ybbstaler Unternehmen ist in Holzbau, Montage und Servicierung tätig. Ob eine Fortführung geplant ist, sei derzeit noch unbekannt, berichtete AKV.

Zur Masseverwalterin wurde Rechtsanwältin Christine Riess bestellt. Forderungen können bis 5. Februar 2019 angemeldet werden, die erste Gläubigerversammlung ist für 19. Februar geplant.

Großprojekte nicht zustande gekommen

Der Grund für die Insolvenz sei einzig und allein ein nicht zustande gekommenes Großprojekt in Deutschland, berichtet Holzco-Geschäftsführerer Leo Hochpöchler. Man habe Module gefertigt, die vom Kunden, einem deutschen Großkonzern, dann nicht abgerufen worden seien. „In unserer Fertigungshalle liegen Module im Wert von rund 500.000 Euro, die zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht verwendet werden können, weil der Lieferant aus Deutschland die Materialien zur Vervollständigung nicht anliefert“, berichtet der Holzco-Chef. „Wie man hört, möchte der deutsche Großkonzern den Modulbau nun selbst in Angriff nehmen.“

Hochpöchler selbst möchte den Modulbau nicht aufgeben. „Wir sind mit einem Partner gerade dran, eigene Profile für unsere Module zu entwickeln, um unabhängig von einem Lieferanten zu sein. Diese Entwicklung soll im ersten Quartal 2019 abgeschlossen sein. Sie wird uns wieder neuen Schub geben.“ Vom Zukunftspotenzial der Modulbauweise ist der Holzco-Geschäftsführer überzeugt. „Man kann damit schnell und kostengünstig bauen. Der Quadratmeterpreis für eine schlüsselfertige Wohnfläche liegt zwischen 1.000 und 1.100 Euro pro Quadratmeter. Das ist ein Spitzenwert in der Bauindustrie“, sagt Hochpöchler. Man setze deshalb alles daran, in ein Sanierungsverfahren zu gehen.