Ybbstal: Drei neue Direktoren zum Schulbeginn

Erstellt am 30. August 2017 | 05:01
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bildungsmanager Josef Hörndler
Der Bildungsmanager Josef Hörndler hat noch 100 Lehrer auf der Warteliste.
Foto: Lugmayr
22 Lehrer gehen im Bezirk in Pension, 35 Junglehrer neu angestellt.

Eine Woche vor Schulstart ist im Bezirk Amstetten für das neue Schuljahr alles auf Schiene. Das bestätigt der Leiter der Außenstelle des Landesschulrats für das Mostviertel, Bildungsmanager Josef Hörndler. „Wir haben für den Bezirk Amstetten und die Statutarstadt Waidhofen 35 Junglehrer anstellen können“, sagt Hörndler. Dem gegenüber stehen 22 Pensionierungen.

"Kein Engpass im Mostviertel zu erwarten"

Die vielfach prognostizierte Lehrerknappheit sieht Hörndler für die Region vorerst noch nicht. „Wir haben im Volksschulbereich rund 100 Pädagogen auf der Warteliste, daher ist auch im nächsten Jahr im Mostviertel noch kein Engpass zu erwarten.“

Im Ybbstal gibt es in drei Schuldirektionen Änderungen. Peter Holzfeind, der die NMS Sonntagberg das letzte Jahr provisorisch geleitet hatte, wurde fix als Direktor bestellt. Die Volksschule Opponitz leitet nach der Pensionierung von Margarete Blamauer künftig Ruth Salamon – zusätzlich zu der von ihr seit 2000 geführten Volksschule Waidhofen. Der pensionierten Direktorin der Volksschule St. Georgen/Reith,

Renate Wimmer, folgt Christine Bauer nach, die damit zusätzlich zur Volks- und Neuen Mittelschule Hollenstein bereits ihre dritte Schule leitet.

Eine gravierende Neuerung steht den Schulen in Waidhofen mit September ins Haus. Dort wird an allen Volks- und Mittelschulen sowie im Bundesrealgymnasium und in der Polytechnischen Schule die tägliche Turnstunde eingeführt.

Wie diese tägliche Turnstunde genau abgewickelt wird und was die Ybbstaler Schulleiter dazu meinen, lest ihr in der Printausgabe der Ybbstaler NÖN sowie im ePaper.