Offroad-Rennen für Modellautos

Erstellt am 29. Juli 2022 | 04:53
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8425655_ybb30vy_moc_allhartsberg_fahrer2.jpg
Mitglieder der MOC präsentieren ihre Fahrzeuge. Von links: Christoph Spindelberger, Johannes Büringer, Tobias Atzenhofer, Jürgen Kappl, Daniel Zeilinger und Christian Lorenz.
Foto: Ulrich Musa-Rois
Österreichische Meisterschaften werden heuer in Allhartsberg ausgetragen.

Am Samstag, 30., und Sonntag, 31. Juli, richtet die Modell Offroad Crew (MOC) Allhartsberg schon zum dritten Mal die österreichischen Meisterschaften für ferngesteuerte Elektro-Buggys im Maßstab 1:8 aus. Die NÖN sprach mit Vereinsobmann Bernhard Wagner über den RC-Rennsport, die Geschichte der Strecke in Allhartsberg und den bevorstehenden Wettbewerb.

Unter einem RC-car (radio controlled car) versteht man ein Modellauto, das über Funk gesteuert wird. Diese Modelle sind in verschiedenen Maßstäben erhältlich, gebräuchlich sind zum Beispiel die Maßstäbe 1:12, 1:10 und 1:8. Die im Hobbybereich verwendeten Fahrzeuge unterscheiden sich dabei wesentlich von ferngesteuerten Spielzeugautos. Unter den RC-Modellautos gibt es nun wieder verschiedene Fahrzeugklassen, so zum Beispiel die Buggys, die hauptsächlich im Gelände beziehungsweise im Off-Road-Bereich eingesetzt werden.

Seit zwölf Jahren Verein MOC Allhartsberg

In Allhartsberg gibt es seit 2012 den Verein MOC Allhartsberg, der auch eine Offroad-Strecke für Elektro-Buggys in den Maßstäben 1:8 und 1:10 betreibt. Bernhard Wagner erinnert sich an die Gründungszeit: „Wir haben 2009 begonnen, die Strecke ist dann mit der Zeit gewachsen und 2012 wurde der Verein gegründet. Aktuell haben wir an die 25 aktive Mitglieder.“

440_0008_8425654_ybb30vy_moc_allhartsberg_autos.jpg
Auf der Strecke der MOC Allhartsberg fahren Elektro-Buggys im Maßstab 1:8 (links und Mitte) sowie im Maßstab 1:10 (rechts). In der Kategorie 1:8 finden bereits zum dritten Mal die Österreichischen Meisterschaften dort statt.
Foto: Ulrich Musa-Rois

Die Strecke der MOC befindet sich auf dem Gelände des Naturbades Allhartsberg, und so entschied man sich aus Gründen des Natur- und Lärmschutzes dafür, dort ausschließlich mit Elektroautos zu fahren. Das Gelände bietet aber nicht nur viel Fahrspaß, sondern auch einige weitere Annehmlichkeiten für die Lenkerinnen und Lenker, wie der Vereinsobmann erklärt: „Die Strecke ist 330 Meter lang mit einem Fahrerturm, der für 13 bis 14 Personen Platz bietet. Wir können auch die Infrastruktur des Naturbads Allhartsberg nutzen, also es gibt zum Beispiel öffentliche Toiletten, Strom und fließendes Wasser. Das ist gar nicht so selbstverständlich, es gibt auch einige Rennstrecken, die für Meisterschaften dann Stromaggregate aufstellen müssen.“

Lage im Naturbad bietet einige Vorteile

Wettbewerbe für Modellfahrzeuge sind ebenfalls nach den unterschiedlichen Maßstäben, Fahrzeugklassen und Antriebsarten unterteilt. Bereits zweimal durfte die MOC Allhartsberg die österreichischen Meisterschaften für 1:8-Elektro-Buggys ausrichten.

„Wir sind Mitglied beim Österreichischen Funkmodellautoverband, deshalb können wir auch diese Meisterschaft austragen“, erklärt Wagner. „Die Meisterschaft findet ein Jahr im südlichen Österreich und ein Jahr im nördlichen Österreich statt, um die Anreisewege kurz zu halten.“ Kommendes Wochenende findet zum dritten Mal die Österreichische Meisterschaft auf der Strecke der MOC statt. Am Samstag gibt es ab 9 Uhr die Möglichkeit zum freien Training, am Nachmittag findet die Qualifikation statt. Am Sonntag treten dann jene Lenkerinnen und Lenker, die sich qualifizieren konnten, bei den Finalläufen gegeneinander an.