Wiesen in voller Blüte im Ybbstal. Spaziergänge informierten über verborgene Naturschätze des Ybbstals.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 16. Juli 2021 (07:01)

Naturschutzfachlich wertvolle Narzissen- und Orchideenwiesen im Oberen Ybbstal und deren einzigartiger Artenreichtum an Narzissen und Orchideen standen im Mittelpunkt von vier Exkursionen und einer Naturvermittlerschulung im Mai und Juni. Die Spaziergänge fanden im Rahmen des Projekts „Narzissen- und Orchideenwiesen im Ybbstal“ statt.

Moorwiesen und Narzissenblüte

Bei meist bestem Wanderwetter fanden sich rund 100 Naturinteressierte im Ybbstal ein, um gemeinsam mit dem Ökologen David Bock die einzigartigen Wiesen zu erkunden und Wissenswertes über ihre Artenvielfalt zu erfahren.

Der Weg führte die Gruppen steil bergauf zu den Bergwiesen und -weiden des Obermitterkogels in Opponitz, Narzissen und Orchideen rund um den Lunzer See wurden erkundet, mit den Fahrrädern ging es entlang des Ybbstalradwegs in der Gemeinde Hollenstein zu verborgenen Naturschätzen, der Blütenzauber der Feucht- und Moorwiesen am Hochreit in Göstling wurde bestaunt und im Rahmen einer Naturvermittlerschulung unter die Lupe genommen.

Ein Meer von Narzissen verströmte betörenden Duft und filigrane Orchideen verzauberten die Teilnehmer. „Während der Narzissenblüte im Ybbstal unterwegs zu sein, ist ein landschaftliches und naturschutzfachliches Highlight und bildet den landschaftlich einmaligen Rahmen für ein unvergessliches Naturerlebnis“, sagte Bock.