Wochenmarkt für alle in Waidhofen/Ybbs. Erster Nachmittagsmarkt am 14. August. Vorwürfe von SPÖ-Kandidaten.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 06. August 2020 (04:51)
Am vergangenen Freitag ging der Waidhofner Wochenmarkt wieder am Oberen Stadtplatz über die Bühne. Am 14. August soll er erstmals auf den Freitagnachmittag ausgeweitet werden.
privat

Schneller als geplant konnten die Pflastersanierungsarbeiten zwischen dem Klosterkindergarten und dem Antiquariat Fuchsluger abgeschlossen werden. Bereits am vergangenen Freitag fand deshalb der Waidhofner Wochenmarkt wieder an seinem angestammten Platz am Oberen Stadtplatz statt.

Am Freitag, 14. August, soll der Wochenmarkt erstmals auch am Freitagnachmittag über die Bühne gehen. Vorangegangen war dieser Entscheidung ein Vorschlag von SPÖ-Vizebürgermeister Armin Bahr, der dafür plädierte, den immer am Dienstag- und am Freitagvormittag stattfindenden Wochenmarkt auf Samstag oder Freitagnachmittag zu verlegen, damit auch Berufstätige das Angebot nutzen und regionale Produkte kaufen können. Gleichzeitig gab Bürgermeister Werner Krammer (WVP) an, unabhängig davon eine Ausweitung des Wochenmarktes auf Samstag geprüft zu haben, dafür jedoch eine Absage der Marktfahrer bekommen zu haben, da diese am Samstag auf anderen Märkten im Einsatz seien.

Stadtchef will Vorwürfe nicht kommentieren

Als Alternative präsentierte der Stadtchef eine Ausweitung des Wochenmarktes auf Freitagnachmittag einmal im Monat. Die NÖN berichtete. Dieser Vorstoß des Bürgermeisters stößt dem Waidhofner Gerald Weber auf, der bei der letzten Gemeinderatswahl für die SPÖ kandidiert hatte. Seinem Unmut über die Bürgermeisterpartei verleiht er in einem Leserbrief Ausdruck (Siehe anbei).

Die darin erhobenen Vorwürfe möchte Bürgermeister Krammer nicht kommentieren. „Man muss nicht auf jede Provokation antworten“, sagt er. Eine Änderung der Marktordnung via Gemeinderatsbeschluss, wie es Weber in seinem Leserbrief als notwendig erachtet, sei aber nicht notwendig, meint der Stadtchef.

„Wir probieren die Verlängerung des Wochenmarktes am 14. August jetzt einmal aus. Da werden wir dann sehen, wie die Akzeptanz der Bevölkerung für ein derartiges Angebot ist“, sagt Krammer. Fünf bis sechs Marktfahrer hätten fürs Erste zugesagt, beim Auftakt länger zu bleiben. Ein Musikprogramm soll den Wochenmarkt an diesem Tag untermalen.