Auszeichnung für Böhler

Erstellt am 27. November 2012 | 00:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 52740
Foto: NOEN
Maecenas 2012 / Firma Böhler Uddeholm Precision Strip erhielt für Unterstützung des Viertelfestival-Projektes „Die Sinfonie des Stahles“ Anerkennung für Kultursponsoring.
Von Andreas Kössl

SONNTAGBERG / Vergangenen Montag fand die Verleihung des NÖ Kultursponsoringpreises „Maecenas 2012“ in der Minoritenkirche in Krems statt. Der Preis wird von den Initiativen Wirtschaft für Kunst, der Wirtschaftskammer NÖ und ecoplus vergeben. Ausgezeichnet werden Unternehmer und Unternehmen für die Förderung von Kulturprojekten, die ohne diese Unterstützung nicht hätten verwirklicht werden können. Insgesamt bewarben sich 101 Unternehmen mit 112 Projekteinreichungen um den „Maecenas 2012“. Die vergebenen Preise haben rein ideellen Charakter und sind mit keiner finanziellen Dotierung verbunden.

Über eine Nominierung in der Kategorie „Großunternehmen“ durfte sich die Firma Böhler Uddeholm Precisison Strip freuen. In dieser Kategorie stehen Kultursponsoring-Projekte von Unternehmen ab 100 Beschäftigte im Vordergrund. Der Maecenas 2012 ging zwar an die Firma Kastner Großhandels GmbH, die Firma Böhler wurde aber für ihr Engagement im Rahmen des Viertelfestival anerkannt. Unter der Überschrift „Musik trifft Stahl“ ging in diesem Rahmen am 20. Juli ein einmaliges Konzerterlebnis der Böhler-Werkskapelle im Böhler Profil Werk über die Bühne.

Stahlklänge in 

Thematisch wurde der Herstellungsfluss von rohem Eisen hin zum fertigen Stahlprodukt gezeigt und in Szene gesetzt. Das Ganze wurde untermalt mit Musik von der Böhler-Werksmusikkapelle, die an jeder Station in der Fabrik Teile der „Böhler-Sinfonie des Stahls“ wiedergab, die anschließend in voller Länge im Böhlerzentrum unter der Führung von Werkskapellmeister Leander Hopf uraufgeführt wurde. „Meine Intention war es, die Klänge der Stahlproduktion in Musik umzusetzen“, so Hopf, der für die Komposition verantwortlich zeichnet.

Von Seiten des Unternehmens sei man von dieser Idee sofort begeistert gewesen, so Böhler-Marketingleiter Axel Michels. „Uns ging es dabei um regionale Aufmerksamkeit und die Verbundenheit mit der Tradition“, so Michels, „und selbstverständlich darum, die Musik zu fördern.“ Die Jury des Maecenas lobte das Engagement der Werksmusikkappelle sowie die Öffnung der High-Tech Produktion für Führungen und Veranstaltungen. Erfreut über die Auszeichnung zeigt sich auch Sonntagbergs Bürgermeister Thomas Raidl, der bei der Veleihung vergangene Woche auch mit dabei war. „Es freut mich, dass das große Engagement der Werksmusikkapelle auf Landesebene anerkannt wurde“, so Raidl.

Bisher wurde die „Böhler-Sinfonie aus Stahl“ nur ein einziges mal aufgeführt. Eine Wiederholung ist für kommenden Sommer im Gespräch, wenn die neue Werkshalle der Firma Böhler im Wirtschaftspark Kematen eröffnet wird.