Bene legt wieder zu

Erstellt am 17. April 2012 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 6868
Foto: NOEN
ENTSPANNUNG / Der durch die Krise gebeutelte Waidhofner Büromöbelhersteller schaffte im Vorjahr ein Umsatzplus.

Web-Artikel 6868
Großanlegern gab Bene in der Vorwoche eine erste – positive – Einschätzung über das Geschäftsjahr 2011/12 bekannt.HUTMACHER
Foto: NOEN

WAIDHOFEN / Vom Rekordumsatz aus dem Jahr 2008, als die Bene AG 265,3 Millionen Euro erzielte, ist der Waidhofner Büromöbelhersteller zwar noch ein kräftiges Stück weit entfernt.

Das Geschäftsjahr 2011/2012 dürfte aber nach den verlustreichen Krisenjahren 2009 und 2010 eine positive Trendwende gebracht haben. Zumindest legen das die ersten Zahlen nahe, die das an der Wiener Börse notierte Unternehmen in der Vorwoche gegenüber institutionellen Anlegern bekannt gab.

Demnach konnte Bene im mit 31. Jänner 2012 abgelaufenen Geschäftsjahr nach vorläufigen Zahlen den Umsatz kräftig erhöhen und ein deutlich positives EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) erzielen.

Auf rund 193 Millionen Euro kletterte der Konzernumsatz, ein Plus von 13 Prozent im Vergleich zu 2010/11. Möglich wurde das laut Bene durch ein „starkes viertes Quartal“. Der Markt bleibe jedoch unbeständig und von Zyklen geprägt: So hat die Bene- Gruppe auch 2011/12 im zweiten Halbjahr deutlich höhere Umsatzbeiträge als in den ersten sechs Monaten erzielt.

Bene schaffte in allen  Segmenten Zuwächse

Die Kennzahl EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) drehte ebenfalls ins Positive und wird rund zehn Millionen Euro ausmachen. Die endgültigen Ergebnisse verkündet der Ybbstaler Leitbetrieb am 15. Mai.

Die Gründe für die Erholung liegen laut Bene auf der Hand: Neben einer ausgewogenen Ausgabenpolitik spielte auch das nachjustierte Produktportfolio eine Rolle. In allen Segmenten gab es Zuwächse.