Comeback mit Stars

Erstellt am 15. November 2011 | 00:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 11094
Foto: NOEN
MUSICALSOMMER / Nach Pause wird „Der kleine Horrorladen“ mit Regisseur Werner Sobotka und Ramesh Nair geboten.

Web-Artikel 11094
Intendant Ing. Johann Kropfreiter freut sich schon auf den Musicalsommer 2012 mit dem Stück „Der kleine Horrorladen“ und Hauptdarsteller Ramesh Nair. KOGLER
Foto: NOEN

VON LEOPOLD KOGLER

AMSTETTEN / Alles neu im Musicalsommer Amstetten nach einem Jahr Pause? Nein, nicht wirklich. Mit Regisseur Werner Sobotka (sechs Inszenierungen) und Darsteller Ramesh Nair (vier Auftritte) kommen gefeierte Stars aus alten Tagen mit einem bereits einmal gespielten Stück („Der kleine Horrorladen“, 1990) zurück auf erfolgsverwöhnten Boden. 30 Jahre nach der Uraufführung landet das Musical rund um die sich mit Menschenblut ernährende Pflanze auf den Brettern der gleich alten Pölz-Halle.

Alles nur Zufall oder Fügung? Hilfreich war für den risikobereiten Intendanten Hannes Kropfreiter dies auf alle Fälle für die Entscheidungsfindung. Und dazu kommen aus Ersparnisgründen ein kleines Ensemble und eine kleine musikalische Formation. Glücklich zeigte sich Kropfreiter über die vom damaligen Stadtchef Katzengruber voriges Jahr zugesagte Unterstützung in der Höhe von rund 150.000 Euro. Ebenso viel zahlt das Land, der Rest der 750.000 Euro teuren Inszenierung muss selbst erwirtschaftet werden.

„Wo Amstetten draufsteht,  ist auch Amstetten drin“

Auch die nunmehrige Bürgermeisterin Ursula Puchebner freut sich über die Fortsetzung des Musicalsommers und hat volle Unterstützung zugesagt.

„Aus Kostenkalkül konnte ich keine österreichische Uraufführung auf den Spielplan setzen, obwohl wir auch in den Jahren davor immer sehr auf die Kosten geschaut haben. Eines darf ich aber versichern: Wo Amstetten draufsteht, ist auch Amstetten drin. Qualität hat weiterhin Vorrang. Wir möchten unserem Publikum künstlerisch wertvolle Produktionen liefern“, so der sichtlich strahlende Intendant in einem Blumenladen, wo er genau zu Faschingsbeginn das lang gehütete Geheimnis lüftete.

Mit dabei der sympathische Hauptdarsteller und Choreograf Ramesh Nair, der medial äußerst präsent ist und bei seinen Auftritten in Amstetten stets für helle Begeisterung sorgte. Werner Sobotka, auch kein Unbekannter, wird die Story gag- und temporeich in Szene setzen.

Zum Plot des Musicals: Eigentlich müsste es ja „Der kleine Blumenladen“ heißen. Denn in einem ebensolchen arbeitet das botanische Genie Seymor (Ramesh Nair) als Verkäufer. Er ist noch dazu verliebt in seine Kollegin „Vorstadt-Venus“ Audrey. Nach dieser benennt er sein botanisches Ungetüm, seinen überwältigenden Zuchterfolg: eine riesige, unheimliche Blüte, wie ein Krake mit Fangarmen. Es ist quasi entfesselte Natur.

Premiere: 18. Juli 2012, 16 Vorstellungen, der Kartenvorverkauf startet im Dezember 2011.