Lkw stürzte zehn Meter in Waldstück

Erstellt am 31. August 2016 | 05:19
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Lkw stürzte zehn Meter in Waldstück
Der Lkw blieb auf dem Dach liegend zwischen zwei Bäumen hängen. Der Fahrer konnte sich selbst befreien. Die Bergung des Fahrzeugs durch die Feuerwehren Gaflenz und Steyr sowie eine private Firma forderte die Einsatzkräfte.
Foto: noen, Feuerwehr Gaflenz
Bei Ausweichmanöver auf der Forsteralm gab Bankett nach. Lastwagen stürzte steiles Waldstück hinunter. Lenker leicht verletzt.

Mit leichten Verletzungen hat am vergangenen Freitagnachmittag ein Kraftfahrer einen Zehn-Meter-Absturz mit seinem Lkw auf der Forsteralm bei Gaflenz überstanden. Der 50-Jährige aus St. Martin/Ybbsfeld aus dem Bezirk Melk war mit seinem Schwerfahrzeug gegen 15.20 Uhr auf dem Güterweg Kasertal zu einer Baustelle auf der Forsteralm unterwegs, als ihm kurz nach der Abzweigung zum Skilift 2B ein weiterer Lkw entgegenkam.

Um auszuweichen, fuhr der Lenker rechts auf das Bankett. Dieses gab jedoch nach, woraufhin der mit Erdreich beladene Lastwagen rund zehn Meter in ein steiles Waldstück abstürzte und, von zwei Bäumen aufgefangen, auf dem Dach zu liegen kam.

 Lenker konnte sich selbst berfreien

 Der Lenker konnte sich selbst aus dem Führerhaus befreien. Er wurde vom Roten Kreuz Weyer mit leichten Verletzungen zur ambulanten Behandlung ins Landesklinikum Waidhofen gebracht. Die Freiwilligen Feuerwehren Gaflenz und Steyr führten gemeinsam mit einer privaten Firma die Bergung des Lkw durch. Diese gestaltete sich nicht gerade einfach.

Der sehr enge Bereich musste erst mit einem Bagger erweitert werden, bevor das Kranfahrzeug der Feuerwehr Steyr ans Werk gehen konnte. Um einer Umweltgefährdung vorzubeugen, entschieden sich die Einsatzkräfte dazu, vor der Bergung noch die Betriebsmittel des Lkw abzulassen. Auch eine Flutlichtanlage musste eingerichtet werden. Danach wurde der Lkw mittels drei Seilwinden seitlich aufgerichtet und anschließend geborgen.