Abfalter an Spitze Grünen-Kandidaten in Ybbsitz

Erstellt am 27. Dezember 2019 | 03:54
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7778223_ybb52ybbs_gruene.jpg
Gottfried Lettner, Gabriele Zaerin-Holubovsky und Zoltan Abfalter treten bei der Wahl an der Spitze der Ybbsitzer Grünen an.
Foto: Kössl
Zoltan Abfalter führt Ybbsitzer Grüne in die Wahl. Ziel: Drei Mandate sollen gehalten werden.

Mit einem neuen Spitzenkandidaten gehen die Ybbsitzer Grünen am 26. Jänner bei der Gemeinderatswahl ins Rennen. Zoltan Abfalter übernimmt für Gottfried Lettner. Abfalter ist beruflich als Director of Finance and Human Resources bei Böhler Profile in Bruckbach tätig und bereits seit 2010 im Ybbsitzer Gemeinderat vertreten. Lettner kandidiert nach 25 Jahren im Gemeinderat nun nur mehr auf Listenplatz drei. Auf Platz zwei findet sich mit Gabriele Zaerin-Holubovsky eine politische Quereinsteigerin. Die gebürtige Ybbsitzerin lebte viele Jahre in England und engagiert sich nun in ihrer Heimatgemeinde beim Verein AGYL.

Die derzeit dritte Grünen-Gemeinderätin Siglinde Wilhelm geht auf Platz vier ins Rennen. Kindergartenleiterin Silvia Kaltenbrunner auf Platz sechs ist die dritte Frau im Bunde. Mit Moritz Koller (23), einem engagierten Pfadfinder, auf Platz fünf und Daniel Abfalter (20), dem Sohn des Spitzenkandidaten, auf Platz sieben ist auch die Jugend vertreten.

Bei der letzten Wahl 2015 konnten die Grünen in der Schmiedegemeinde ein Mandat zulegen. „Unser Ziel ist es, die drei Mandate zu halten“, sagt Abfalter. „Wir sind guter Dinge, dass wir das schaffen. Ein viertes Mandat wäre illusorisch.“ Als Kernthemen nennt Abfalter Umwelt und Klimaschutz sowie den Sozialbereich.

Radwege von Gstadt bis zum Wieser Kreuz

Vorantreiben möchten die Grünen in Ybbsitz den Ausbau der Radwege. Zum einen soll der Radweg von Gstadt nach Ybbsitz erneuert werden, zum anderen macht man sich für einen Radweg vom Ortszentrum bis zum Wieser Kreuz stark.

„Der Ybbstalradweg ist nicht schlecht, aber er hat uns die Eisenbahn gekostet“, sagt Lettner. „Nun führt der Radweg aber von Ybbsitz weg. Wir wollen, dass die Radanbindung nach Ybbsitz verbessert wird. Was den Radweg bis zum Wieser Kreuz betrifft, so gibt es da zwar schon eine Planung, aber keine Mittel.“

Weiters treten die Ybbsitzer Grünen für eine Verkehrsberuhigung des Marktplatzes ein. „Schön wäre es, hier einen Bereich autofrei zu machen und als Begegnungszone zu gestalten“, sagt Zaerin-Holubovsky. „Und auch für die Jugend braucht es einen Treffpunkt. Hier gibt es derzeit nichts.“ Einen Jugendtreffpunkt im alten Ybbsitzer Bahnhofsgebäude, wie das bereits im Zuge des Bürgerbeteiligungsprozesses „Gemeinde 21“ überlegt wurde, können sich die Grünen gut vorstellen.

Gegen ein Zupflastern mit Parkplätzen spricht man sich dezidiert aus. „Wir werden auch in der nächsten Periode darauf achten, dass wichtige Initiativen in der Gemeinde umgesetzt werden“, sagt Abfalter.