ÖVP Kematen: 32 Kandidaten am Start

Erstellt am 27. Dezember 2019 | 04:23
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7778519_ybb52kem_oevp_kematen_team
Mit 32 Kandidaten geht die ÖVP Kematen bei der Gemeinderatswahl am 26. Jänner ins Rennen. Angeführt wird das Team von Bürgermeisterin Juliana Günther (1. Reihe, 5.v.l.), Vizebürgermeister Walter Lettner (1. Reihe, 4.v.l.) und Ortsparteiobfrau Ilse Beham (2. Reihe, 2.v.r.). 
Foto: ÖVP
Bürgermeisterin Juliana Günther führt Team der ÖVP Kematen an.

In Kematen werden am 26. Jänner wieder ÖVP und SPÖ zur Gemeinderatswahl antreten. Die Volkspartei konnte bei der letzten Wahl 2015 ein Mandat zulegen und hält derzeit 13 Sitze im Gemeinderat. Die SPÖ musste ein Mandat abgeben und liegt derzeit bei acht Sitzen.

An der Spitze der ÖVP wird wieder Bürgermeisterin Juliana Günther ins Rennen gehen. „Es macht noch immer Spaß, vorne zu stehen“, sagt die Ortschefin. „Ich freue mich schon auf die nächsten Jahre. Wir werden weiterhin mit einem Top-Team für die Menschen weiterarbeiten.“ Besonders froh sei sie über die vielen Vereine und Freiwilligen, die es in Kematen gebe, hält Günther fest. „Dieses Miteinander, das es hier gibt, macht die gelungene Arbeit in der Gemeinde aus.“

Hinter der Ortschefin auf Listenplatz zwei geht wieder Vizebürgermeister Walter Lettner ins Rennen. Auf Platz drei ist Ortsparteiobfrau Ilse Beham gereiht. Insgesamt finden sich 32 Kematner Persönlichkeiten auf der ÖVP-Liste, wobei die Listenplätze eins bis neun von derzeit schon aktiven Gemeinderäten besetzt sind.

„Wir haben eine tolle Mischung, auch viele Junge sind dabei“, freut sich Ortsparteiobfrau Beham. „Wir haben wirklich jene Leute auf der Liste, die wir haben wollten.“
Nicht mehr für die ÖVP Kematen kandidiert der geschäftsführende Gemeinderat Franz Kraft, der die letzten Jahre das Kulturreferat leitete. Nur mehr an hinteren Listenplätzen sind die derzeitgen VP-Mandatare Josef Bayer, Hermine Dultinger und Markus Schmidl zu finden.

Für die SPÖ wird, wie bereits letzte Woche berichtet, Parteiobmann Kurt Kaindl an der Spitze eines 18-köpfigen Teams am 26. Jänner ins Rennen gehen.