Böhlerwerk: Eine Million für Standort. TKM schafft für Standort Böhlerwerk hochmoderne Fünf-Achs-Fräsmaschine an. Diese steht nun knapp vor Inbetriebnahme. Auftragsbücher sind bis Mitte 2019 voll.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 19. Januar 2019 (04:00)
Kössl
Gergö Andreas Erdélyi, Markus Hintermayr, Produktionsleiter Thomas Studener, Harald Aigner und Geschäftsleiter Christian Rieß vor der neuen Fünf-Achs-Fräsmaschine.

Messer und Sägen für industrielle Anwendungen stellt die TKM-Gruppe her. Viele Produkte des täglichen Gebrauchs werden bei der Herstellung mit TKM-Messern geschnitten. Am Standort Böhlerwerk beschäftigt das Unternehmen rund 200 Mitarbeiter. „Das Besondere an unserem Standort ist, dass hier Produkte für alle Sparten der TKM-Gruppe produziert werden, insbesondere hochpräzise Maschinenelemente für die Maschinenbauindus-
trie“, sagt Geschäftsleiter Christian Rieß.

Aufgrund stetig steigender Nachfrage hat das Unternehmen in Böhlerwerk zuletzt eine Großinvestition getätigt. Um rund eine Million Euro wurde eine sieben Meter lange Fünf-Achs-Fräsmaschine angeschafft. Gemeinsam mit zwei weiteren derartigen Bearbeitungszentren ist die Maschine demnächst im Dreischichtbetrieb im Einsatz. Die Auftragsbücher des Unternehmens sind bereits bis Mitte dieses Jahres voll.

Gesteuert wird die neue Maschine automatisch mittels CNC. Dennoch erfordert ihre Bedienung großes Know-how und viel Fingerspitzengefühl. „Die Teile, die wir herstellen, sind sehr speziell“, sagt Produktionsleiter Thomas Studener. „Sie sind lang und flach. Die Anforderungen an unsere Fräser sind deshalb ganz besondere. Das Know-how unserer Mitarbeiter ist unser wertvollstes Gut und sichert den hohen Qualitätsstandard unserer Produkte.“ Facharbeiter sind bei TKM deshalb dementsprechend heiß begehrt.

Rund 20 bildet das Unternehmen in Böhlerwerk derzeit in den Bereichen Maschinenbau- und Zerspanungstechnik selbst aus. Jährlich werden sechs bis acht neue Lehrlinge aufgenommen, die sowohl in der hauseigenen Lehrwerkstätte als auch gezielt in den Produktionsabteilungen ausgebildet werden.

„Zwei unserer Lehrlinge, die kurz vor dem Lehrabschluss stehen, wurden bereits an der neuen Fünf-Achs-Fräsmaschine eingeschult und haben große Freude daran, diese zu bedienen“, sagt Personalchef Erich Brandecker. „Das ist nur mit einer Top-Ausbildung möglich, die kontinuierlich weiterentwickelt wird. So gibt es schon sehr konkrete Überlegungen zu einer neuen, hochmodernen Lehrwerkstätte in Böhlerwerk.“