Waidhofen an der Ybbs wählt Gemeinderat

Erstellt am 29. Jänner 2022 | 21:30
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wählen Symbolbild
Foto: shutterstock.com/Christian Schwier
In Waidhofen a. d. Ybbs wird am Sonntag ein neuer Gemeinderat gewählt. Zur Stimmabgabe aufgerufen sind 9.820 Personen.

Um 40 Mandate bewerben sich sieben Listen. Während die ÖVP um Bürgermeister Werner Krammer die absolute Mehrheit verteidigen will, stellt sich die impfkritische Partei MFG (Menschen-Freiheit-Grundrechte) erstmals in Niederösterreich einer Wahl. Urnengänge gibt es auch in Au am Leithaberge (Bezirk Bruck a.d. Leitha) und Obersiebenbrunn (Bezirk Gänserndorf).

In der Statutarstadt Waidhofen a. d. Ybbs schließen die Wahllokale um 15.00 Uhr. Antreten werden die Waidhofner Volkspartei Bürgermeister Werner Krammer (WVP), die SPÖ, Farblose Unabhängige Formierte Uniformierte (FUFU), FPÖ, Unabhängige Wahlgemeinschaft-Bürgerliste-Waidhofen/Ybbs (UWG), die Grünen und die MFG.

2017 hatte die ÖVP mit 60,2 Prozent der Stimmen die 2012 verlorene absolute Mehrheit (47,4 Prozent) zurückgewonnen und 26 Sitze erobert. Der Anteil der SPÖ ging von 23,4 auf 15,5 Prozent zurück (sechs Mandate), die UWG verbuchte ein Minus von 15,5 auf 4,6 Prozent und stellte einen Abgeordneten. FUFU gewann von 5,7 auf 10,2 Prozent dazu (vier Sitze), die FPÖ von 3,9 auf 5,4 Prozent (zwei Mandate). Die Grünen blieben nahezu unverändert bei 4,1 Prozent und einem Sitz. Die Beteiligung betrug 66,7 Prozent. Anders als in Waidhofen a. d. Ybbs finden die Urnengänge in Au am Leithaberge und Obersiebenbrunn nach Rückzügen von Gemeinderäten außerplanmäßig statt.