Junior Company trotz Coronakrise erfolgreich

Erstellt am 29. Mai 2020 | 03:55
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7865445_ybb22wai_schule_junior_company_htl.jpg
Die Junior Company „Safe Fashion“ stellt elegantes Zubehör für Anzugsmode wie Hosenträger, Fliegen oder Krawatten her. Beim Junior-Landeswettbewerb holten die Schüler den zweiten Platz.
Foto: HTL Waidhofen
Waidhofner Junior Company „Safe Fashion“ holte Silber bei Landesbewerb. Projekt „Spectral Vision“ im Bundesfinale.

Die Wirtschaftsingenieure des vierten Jahrgangs der HTL Waidhofen managten ihre Unternehmen auch während der Coronakrise erfolgreich: Zwei Junior Companies stellten sich dem Junior-Landeswettbewerb – und holten prompt den zweiten Platz.

Die „Safe Fashion Junior Company“ überzeugte die Jury mit elegantem Zubehör für Anzugsmode, wie Fliegen, Hosenträgern oder Krawatten, und holte so Silber. Für den Wettbewerb schrieben sie Geschäftsberichte, produzierten Video-Pitches und stellten sich Online-Interviews der Jury. Auch die „Gear Watch Junior Company“, die moderne Uhren aus gebrauchten Kettenrädern und Bremsscheiben von Motor- und Fahrrädern herstellt, reichte ihre Idee beim Junior-Wettbewerb ein. Für eine Platzierung reichte es aber letztendlich nicht.

„Spectral Vision“ steht im Bundesfinale

Nicht nur die Junior Companies der HTL Waidhofen sind erfolgreich – auch mit ihren Projekten machen die jungen Techniker regelmäßig Schlagzeilen. So auch kürzlich: Die beiden Schüler Johannes Knotz und Michael Steinbacher qualifizierten sich mit ihrem Diplomarbeitsprojekt „Spectral Vision“ als eines von 30 Teams österreich- und vier Teams niederösterreichweit für das Bundesfinale des Bewerbs Jugend Innovativ in der Kategorie „Engineering I“.

Wie viele andere Events auch, steht auch „Jugend Innovativ“ durch die Coronakrise vor einer Herausforderung: Da die Projektpräsentation heuer nicht vor Ort in Wien abgehalten werden kann, müssen die Finalisten ihr Projekt nun digital der Jury präsentieren.