Corona-Auf und -Ab in den Ybbstalgemeinden. 14 Infizierte in Waidhofen. Abflachen in Allhartsberg. Wieder Anstieg in Hollenstein.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 02. März 2021 (09:47)
Symbolbild
Kichigin, Shutterstock.com

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus in der Stadt Waidhofen hat sich seit der Vorwoche wieder etwas eingependelt. Nachdem man gegen Ende des strengen Lockdowns in der Statutarstadt kurzzeitig bei nur noch zwei infizierten Personen gelegen war, stieg die Zahl bis Mittwoch der Vorwoche auf 20 aktive Fälle an.

Am Montag hielt man nun bei nur noch 14 Infizierten. Zwölf Neuinfektionen kamen von Sonntag der Vorwoche bis Montag hinzu. 14 Personen wurden im selben Zeitraum wieder gesund, 37 in Quarantäne geschickt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz (Covid-19-Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen im Verhältnis zu 100.000 Einwohnern) lag in Waidhofen am Montag bei 133,7.

Unterschiedlich entwickelt hat sich die Covid-Situation zuletzt in den anderen Ybbstalgemeinden. Während man in Allhartsberg am Sonntag bei nur noch einer infizierten Person hielt, zählte man in Sonntagberg zuletzt immer noch sieben und in Kematen acht Infizierte. In Ybbsitz hielt man am Montag bei einer infizierten Person. Zwei Neuinfektionen kamen seit Montag der Vorwoche hinzu, eine Person wurde wieder gesund.

Auch in Opponitz galt mit Stand Montag eine Person als infiziert. In Hollenstein hat sich die Zahl der positiven Fälle seit der Vorwoche um vier auf aktuell fünf erhöht. Wieder Corona-frei ist seit Sonntag die Gemeinde St. Georgen/Reith.

Im Pflege- und Betreuungszentrum (PBZ) Waidhofen wurde seit der Vorwoche ein Bewohner positiv getestet. Vier Covid-Patienten wurden am Montag am Landesklinikum Waidhofen versorgt, zwei davon intensivmedizinisch.