Benefiz der Stehaufmandln: Lachen für den guten Zweck. Stehaufmandln Rudi Kandera und Peter Peters auf Einladung der „Initiative Kinder- und Jugendlichenrehabilitation“ in Kematen.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 16. Oktober 2019 (02:35)
Gemeinsam für die gute Sache: Helmut Fara, Rudi Kandera, Obmann- Stellvertreterin Sandra Weißenbäck, Peter Peters, Obmann Markus Wieser und Kulturreferent Franz Kraft (v.l.).
Hudler

Alles begann im Herbst 2008 – und es begann nicht gut: „Da wurde bei meiner Tochter Raphaela im St. Anna Kinderspital Leukämie diagnostiziert und sofort die Chemotherapie eingeleitet“, berichtet der Präsident der NÖ Arbeiterkammer Markus Wieser.

Im St. Anna Kinderspital habe er dann die optimale medizinische sowie organisatorische Betreuung kennen und schätzen gelernt, erzählt Wieser weiter. Während der Behandlung seiner Tocher habe er dann nach zahlreichen Gesprächen mit anderen betroffenen Eltern und Ärzten den Entschluss gefasst, die „Initiative Kinder- und Jugendlichenrehabilitation in Österreich“ ins Leben zu rufen.

Rudi Kandea und Peter Peters sorgten mit ihrem Programm aus 30 Jahren für Lachstürme beim Publikum.
Hudler

Als Obmann des Fördervereins für Kinder- und Jugendlichenrehabilitation in Österreich habe er mit Bedauern feststellen müssen, dass es über 7.000 Betten in Einrichtungen für Erwachsene, jedoch kein einziges in eigenen Einrichtungen für Kinder und Jugendliche gebe, berichtet der AK-Präsident weiter. Hier sei Handlungsbedarf gegeben.

Aus diesem Grund lud Wieser gemeinsam mit Helmut Fara am Samstagabend zum Benefizkonzert mit den Stehaufmandln Peter Peters und Rudi Kandera in das Zentrum kem.A[r]T. Die Initiative dazu setzte Fara. „Ich kenne den Markus seit seiner Geburt“, erzählt Fara. „Meine Frau und ich sind mit ihm schon im Kinderwagen spazieren gefahren.“ Als Obmann des Fördervereins habe er Wieser schon mehrmals unterstützt, sagt Fara, da seine Tochter – die jetzige Obmann-Stellvertreterin Sandra Weißenbäck – ihre Tochter durch eine ähnliche Krankheit verloren habe.

300 Besucher kamen

300 Besucher konnten die Organisatoren des Benefiz-Events letztlich begrüßen. Sie erlebten die Stehaufmandln Peter Peters und Rudi Kandera mit all ihren Schmähs, Witzen und zweideutigen Songs aus 30 Jahren Heurigenkabarett.

Große Unterstützung erhielten Wieser und Fara auch vom Kulturreferenten der Marktgemeinde Kematen, Franz Kraft, der zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen hatte. „Wir sind gekommen, weil wir Helmut Fara und Markus Wieser mit ihrer vorbildlichen Aktion des Fördervereines unterstützen wollen und dabei einen humorvollen netten Abend erleben durften“, lautete der Tenor aus dem Publikum.

Wie man am besten helfen kann, findet man unter www.foerderverein-kinderreha.at.