Günther legt weiter zu

Erstellt am 27. Jänner 2015 | 05:34
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ybb05wahl-kem-övp
Foto: NOEN, Michael Eder
ÖVP holt sich ein weiteres Mandat von der SPÖ und hält bei 13 Sitzen.

Der Erfolgslauf der ÖVP Kematen hält weiter an. Nachdem die Volkspartei unter Bürgermeisterin Juliana Günther bereits bei der Gemeinderatswahl 2010 ein Mandat zulegen und den Vorsprung auf die Sozialdemokraten von lediglich einem auf drei Mandate ausbauen konnte, holte sie sich bei der Wahl am Sonntag ein weiteres Mandat und kann künftig 13 Sitze im Gemeinderat besetzen.

Damit baut die ÖVP ihren Vorsprung zur SPÖ mit vier Mandaten weiter aus. Die Sozialdemokraten verlieren ein Mandat und haben künftig nur mehr acht der insgesamt 21 Gemeinderatssitze. An Stimmen verlor die ÖVP Kematen mit minus 19 Stimmen leicht, kann aber trotzdem in Summe 4,7 Prozent zulegen. Sie kommt auf insgesamt 62,5 Prozent oder 1.013 Stimmen (2010: 1.032). Die SPÖ verliert 4,7 Prozent (minus 144 Stimmen) und kommt nur mehr auf 37,5 Prozent oder 607 Stimmen.

SPÖ über ein Mandat weniger enttäuscht

Damit hat SPÖ-Spitzenkandidat Dieter Fischböck sein Ziel klar verfehlt. Der Ortsparteiobmann wollte eine Stärkung seiner Partei erzielen. „Für uns ist das Ergebnis enttäuschend. Wir hätten uns Gleichstand oder auch eine Stärkung erwartet“, so Fischböck.

Grund für die Wahlniederlage seien neben der sinkenden Wahlbeteiligung auch Zweitwohnsitze und der „Stimmzettelwahlkampf“ der ÖVP gewesen, attestiert Fischböck. „Man muss natürlich auch selbstkritisch sein“, so der Ortsparteiobmann weiter. „Wir waren auf diesen penetranten Stimmzettelwahlkampf der ÖVP nicht vorbereitet. Wir werden das Anfang der nächsten Woche besprechen. Wir möchten natürlich weiter sehr konstruktiv arbeiten.“ Groß ist die Freude über das Abschneiden ihrer Partei hingegen bei ÖVP-Bürgermeisterin Juliana Günther.

„Ich freue mich irrsinnig über dieses Mandat, weil wir ein wirklich fleißiges Team gehabt haben“, so Günther. Morgen werde man die Arbeit aber sofort wieder aufnehmen, schließlich sei ein Tag nach der Wahl vor der Wahl, meint die Ortschefin. Noch niedriger als letztes Mal war die Wahlbeteiligung in Kematen. Während diese 2010 mit 80,9 Prozent auch nicht gerade berauschend war, fanden am Sonntag lediglich 73,3 Prozent der Wahlberechtigten ihren Weg zu den Urnen.
 

IM GEMEINDERAT

ÖVP (13 Mandate)
Juliana Günther
Walter Lettner
Gerwald Schattleitner
Ilse Beham
Karl Wadsak
Josef Katzengruber
Franz Kraft
Hermine Dultinger
Franz Helpersdorfer
Martin Nagelhofer
Duygu Yilmaz-Binici (neu)
Markus Schmidl
Josef Bayer (neu)

SPÖ (8 Mandate)
Dieter Fischböck
Gerald Einfalt
Barbara Kriegl
Kurt Kaindl
Roland Schaumberger-Weiler
Harald Heiden
Otmar Geirhofer
Werner Kaufmann


ZITIERT

„Es gibt so viele verschiedene Faktoren von der sinkenden Wahlbeteiligung angefangen über Zweitwohnsitze bis hin zu dem Stimmzettelwahlkampf den die ÖVP betreibt, die auf dieses Ergebnis Einfluss nehmen. Wir sind bereit konstruktiv mit der ÖVP zusammenzuarbeiten.“
Dieter Fischböck, SPÖ

„Wir freuen uns alle gemeinsam über dieses tolle Ergebnis und werden morgen die Arbeit sofort wieder aufnehmen, denn ein Tag nach der Wahl ist vor der Wahl.“
Bürgermeisterin Juliana Günther, ÖVP