Grüner Strom vom Dach für Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 30. Jänner 2021 | 05:43
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_8015553_ybb04wai_photovoltaik.jpg
Der Geschäftsführer der EGW, Johannes Kühhas, Bürgermeister Werner Krammer und der Leiter der Abteilung Liegenschaften am Magistrat, Matthias Pialek (von links), besprachen das Thema Photovoltaikanlagen.
Foto: NOEN
Stadt plant, Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden wie Kläranlage, Schulzentrum oder Parkdeck zu errichten.

Im Vorjahr beschloss der Waidhofner Gemeinderat ein Manifest für eine klimaaktive Standortentwicklung. Darin enthalten sind ganz konkrete Leitlinien, die den Fokus der Stadtentwicklung gezielt um klimarelevante Aspekte erweitern.

Auch Photovoltaikanlagen als wesentlicher Beitrag zu einer nachhaltigen Energieversorgung sind dabei ein großes Thema. Aus diesem Grund fand vor Kurzem eine technische und wirtschaftliche Prüfung von Photovoltaikanlagen für einige städtische Gebäude statt. Unter anderem kommen die Kläranlage, das Schulzentrum Plenkerstraße, das Parkdeck Schlosscenter sowie die Sporthalle als Standorte in Frage.

„In einem ersten Schritt sollen 2021 vor allem Anlagen mit einer Leistung von rund 500 kWp errichtet und betrieben werden“, erklärt Bürgermeister Werner Krammer. Derzeit wird eine mögliche Errichtung über die stadteigene Energiegesellschaft EGW GmbH geprüft und ausgearbeitet.

Die Umsetzung des Projekts erfolgt in enger Kooperation mit der eNU, der Energie- & Umweltagentur des Landes NÖ. „Das Wohl der uns umgebenden Natur und unser Klima sind uns nicht erst seit gestern ein großes Anliegen“, hält der Stadtchef fest. „Mit dem Manifest haben wir jetzt einen konkreten Leitfaden, um Schritt für Schritt in Richtung klimaneutrale Stadt zu gehen. Nur gemeinsam und wenn das gesamte Räderwerk an Maßnahmen ineinandergreift, können wir unsere Ziele erreichen.“