Konzert der Meister

Erstellt am 25. März 2014 | 23:59
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 65131
Foto: NOEN, Lugmayr
Lehrer des Musikschulverbands Waidhofen/Ybbstal boten am Sonntag bei der Matinee im Kristallsaal des Rothschildschlosses ein Programm vom Feinsten.
Von Leo Lugmayr

Sie hatten sich zum Teil schwierigste Literatur vorgenommen: Eine Auswahl von Lehrern des Musikschulverbands Waidhofen/Ybbstal trat im Rahmen einer Matinee am vergangenen Sonntag selbst auf die Bühne des Kristallsaals im Rothschildschloss und begeisterte in einem abwechslungsreichen Programm das Publikum.

Musikschuldirektor zeigte sich fulminant in allen Lagen

Dabei kamen Gustostücke wie das Doppelkonzert für Oboe und Violine in c-moll (grandios: Gertraud Hlavka, Marianne Vlcek und Carol Klaus) oder Antonio Vivaldis „Concerto per Flauti, Archi e Basso Continuo“ (souverän: Marlies Sobotka, Matthias Eckart, Birgit Schörghofer und Carol Klaus) zur Aufführung.

Ein Prachtstück der Extraklasse war sicherlich das Trompetenkonzert aus der Feder des armenischen Komponisten Alexander Arutjunjan, das Hermann Maderthaner mit unglaublicher Virtuosität und Kraft und im zweiten Satz voll lyrischer Blüten zur Geltung brachte.

Fulminant in allen Lagen zeigte sich Musikschuldirektor Walter Reitbauer, der den ersten Satz des Hornkonzerts Nr. 1 von Richard Strauss in all seiner Größe erstehen ließ. Flötistin Regina Stockinger und Carol Klaus am Klavier widmeten sich in Präzision Mozarts Konzert für Flöte in C-Dur. Russel McGregor folgte gemeinsam mit Carol Klaus erneut armenischen Pfaden: Mit Edward Baghdasaryan „Nocturne“ brachten sie ein selten zu hörendes Juwel zum Glänzen.

Musik mit Überraschungswert und Schmunzelqualität

Regina Maderthaner – bejubelte Solistin im Frühlingskonzert des Kammerorchesters – verwirklichte mit Wilhelm Popps „Blumenstück“ das prägnanteste Werk des Hofpianisten und -flötisten am Sächsischen Hoftheater zu Coburg-Gotha in Grandezza und Perfektion. Als Ziachduo traten Petra Humpel und Raphael Kühberger – jeweils an der Steirischen Harmonika – vors Publikum: Die Volksweise „Herr Hauptmann“ erstand in ihrer Interpretation der Bearbeitung von Hartl Musi zu einem malerisch-glänzenden Prachtstück.

Web-Artikel 65131
Marianne Vlceck (Violine), Thomas Maderthaner (Klarinette), Raphael Kühberger und Petra Humpel (beide Steirische Harmonika), Birgit Schörghofer (Flöte), Anna Längauer (Klavier), Matthias Eckart (Flöte), Peter Klaus (Schlagwerk), Carol Klaus (Klavier), Hermann Maderthaner (Trompete), Marlies Sobotka (Violoncello), Regina Stockinger (Flöte), Russel McGregor (Violine), Regina Maderthaner (Flöte) und Walter Reitbauer (Horn) (v.l.).
Foto: NOEN, Lugmayr

Schier kabarettistische Akzente setzten Thomas Maderthaner mit Adolf Schreiners „Klarinetten-Fantasie“ und Peter Klaus mit Eckehard Kopetzkis Schlagwerk-Tirade „Wild Garden“ – Musik mit Überraschungswert und Schmunzelqualität, die der musikalischen Meisterschaft der beiden Solisten keinen Abbruch tat, sondern diese vielmehr wunderbar zur Geltung brachte.

Dass der Musikschulverband derartige Solisten von so beeindruckender Virtuosität im Lehrerkollegium verpflichten kann, spricht Bände, stellt aber auch die außergewöhnlichen Erfolge der Schüler des Instituts in erkennbares Licht.