Schroff und soulful: "We Are The City" begeisterte

Erstellt am 30. Jänner 2019 | 02:30
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
We Are The City aus Kanada begeisterten im Bertholdsaal Weyer mit ihrem ebenso komplexen wie eingängigen Indiepop.

Am Samstag vor einer Woche spielten We Are The City noch am ausverkauften FM4-Fest in Wien, am Freitag gastierte die kanadische Band dann im Rahmen ihrer aktuellen Europa-Tour im gut gefüllten Bertholdsaal Weyer.

Am Ennstal dürfte der Dreier aus Vancouver offensichtlich Gefallen gefunden haben, schließlich war es schon das dritte Gastspiel beim Weyrer Kulturverein Frikulum.

Mit ihrem aktuellen dritten Album „At Night“ im Gepäck legten Cayne McKenzie (Gesang, Keyboards), Andrew Huculiak (Schlagzeug) und David Menzel (Gitarre) einmal mehr einen mitreißenden Auftritt hin.

In Schubladen lässt sich der ständig zwischen Komplexität und Eingängigkeit oszillierende Sound von We Are The City schwer pressen. Math-Rock trifft da auf Dream-Pop, vertrackte Rhythmen und schroffe Gitarrenriffs fügen sich kurz zu eingängigen Indie-Popsongs voller Soul zusammen, um sofort wieder von Störgeräuschen Richtung Experiment auseinanderzufallen.

Das Publikum im Bertholdsaal ließ sich bereitwillig darauf ein und war restlos begeistert. Davor gab mit WoS? eine lokale Band aus Weyer den Anheizer des Abends.