Ybbstaler Opern-Initiative will gegen Covid anspielen. Die junge Opern-Initiative wird zehn Jahre alt. Mit „Hoffmanns Erzählungen“ von Jacques Offenbach wird man in der Eishalle in eine fantastische Welt eintauchen.

Von Leo Lugmayr. Erstellt am 18. April 2021 (05:22)
Im Vorjahr feierte die Initiative Oper rund um in der Waidhofner Eishalle mit Jacques Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“ einen Riesenerfolg. Heuer folgen „Hoffmanns Erzählungen“ in selbem Rahmen. Foto: Lugmayr
Lugmayr

Seit zehn Jahren bieten die Initiative Oper rund um und Anna Bernreitner außergewöhnliche Musikerlebnisse an ungewöhnlichen Orten. Im Jubiläumsjahr will man sich nicht von der Pandemie unterkriegen lassen.

Das Jubiläum begeht Bernreitner mit einem fantastischen Drama. In der diesjährigen Sommerproduktion „Hoffmanns Erzählungen“ von Jacques Offenbach lässt sie Hoffmann von Hoffnung erzählen. „Das Publikum taucht in eine andere Welt ein und kann dank des Open-Air-Konzepts für einen Abend sogar auf Covid-19 vergessen“, ist Bernreitner überzeugt.

„Das Publikum taucht in eine Welt ein und kann einen Abend Covid vergessen.“ Leiterin Anna Bernreitner

Als besonders wetter- und krisensicherer Spielort findet die Sommerproduktion in ihrem Jubiläumsjahr heuer – wie im Vorjahr – abermals in der Eishalle von Waidhofen statt. Durch die offene Dachkonstruktion und eine schachbrettartige Bestuhlung wird sichergestellt, dass die Aufführungen im Sommer stattfinden können.

Wieder internationale Besetzung

Auch dieses Jahr fährt Oper rund um wieder mit internationaler Besetzung auf. Die Titelrolle Hoffmann wird vom isländischen Tenor Sven Hjörleifsson gesungen. Den Bösewicht Lindorf singt Till von Orlowsky, der 2016 sein Debüt am Teatro alla Scala di Milano unter anderen neben Placido Domingo gab.

Die Rolle der Olympia übernimmt die Kanadierin Laura Jean Elligsen und ist damit zum ersten Mal bei Oper rund um dabei. Genau wie Zoe Nicolaidou, die die Rolle der Antonia singt. Die berühmte Sopran-Partie der Oper wird in Bernreitners Inszenierung von drei Damen übernommen.

So ist auch Oper-rund-um-Urgestein Barbara Angermaier als Giulietta wieder dabei. Für ihre einzigartigen Inszenierungen erhielt die Regisseurin 2017 den Anerkennungspreis Kultur des Landes NÖ und 2018 den Österreichischen Musiktheaterpreis für „Die Entführung aus dem Serail“ von Wolfgang Amadeus Mozart. Diese fand in einem Boxring in der alten Bene-Fabrik statt. Unter anderen haben auch bereits ein Friseursalon, eine Gärtnerei und ein Freibad Bernreitners Opernaufführungen Bühnen geboten.

„Hoffmanns Erzählungen“ ist eine Phantastische Oper in fünf Akten. Als Grundlage für das Opernlibretto diente ein Stück, das von Jules Barbier und Michel Carré verfasst und 1851 uraufgeführt wurde. Dieses wiederum basiert auf verschiedenen Erzählungen von E.T.A. Hoffman: Der Sandmann, Rat Krespel und Die Geschichte vom verlorenen Spiegelbild formen den bunten Erzählreigen. Die Oper wurde 1881 in Paris uraufgeführt.

Bernreitner studierte an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien, gründete das Kollektiv Oper rund um mit dem Ziel, Oper für ein neues Publikum zugänglich zu machen. Heuer feiert die Regisseurin mit der Sommerproduktion das 10-jährige Jubiläum von Oper rund um. „Mit dem großzügigen Spielort können wir relativ sicher sein, dass die Aufführungen stattfinden können und wir gegen Covid anspielen können“, sagt Intendantin Bernreitner.