Umweltpreis an Fachschule Hohenlehen vergeben. Verein „Rettet die Ybbsäsche“ prämierte die Landwirtschaftliche Fachschule Hohenlehen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 07. Dezember 2019 (14:03)
Schriftführerin Christa Hochpöchler, Paul Egger, Direktor Leo Klaffner, Kassier-Stellvertreter Gerhard Auer, Helga Blaimauer und Bürgermeister Johann Lueger (v.l.) bei der Überreichung des „Ybbs-Umwelt-Ossis“.
Verein Rettet die Ybbsäsche

Nach einer vom Verein „Rettet die Ybbsäsche“ durchgeführten Langzeitstudie befinden sich durchschnittlich rund 100 Kubikmeter an Unrat ständig in der Ybbs und ihren Zubringern. Speziell der Eintrag von Plastikabfällen, insbesondere Folien, habe eine oft tödliche Wirkung auf die Tierwelt.

„Umso wichtiger ist es, dass es Menschen gibt, die sich für eine saubere Umwelt einsetzen“, sagte der Obmann des Vereins „Rettet die Ybbsäsche“, Leopold Hochpöchler bei der Generalversammlung am vergangenen Freitag im „Roßstall“ des Kirchenwirts in Opponitz, im Rahmen derer auch wieder der „Ybbs-Umwelt-Ossi“ verliehen wurde.

Vor sechs Jahren hat der Verein diesen Umweltpreis ins Leben gerufen. „Die Entscheidung über den Preisträger ist uns nicht leicht gefallen, da es in der Region einige Gruppen gibt, die sich vorbildlich für die Umwelt einsetzen“, erklärte Gerhard Auer, der den diesjährigen Preis an die Landwirtschaftliche Fachschule Hohenlehen vergab.

Die Preisträger freuten sich über die Anerkennung. „Unser Ziel ist es, die Jugendlichen sensibel für den Umweltschutz zu machen“, berichtete Direktor Leo Klaffner. „Die Jugendlichen legen selbst Hand an und befreien die Ybbs von den Spuren unserer Wegwerfgesellschaft.“

Um die Zukunft der Bachforelle ging es anschließend im zweiten Teil der Veranstaltung. „Es müssen alle erdenklichen Maßnahmen ergriffen werden, um unseren heimischen Wildfischbestand nicht durch eingeschleppte Parasiten und Erreger zu gefährden“, hielt Biologe Stefan Guttmann fest. Der Ankauf über nachweislich als seuchenfrei zertifizierte Zuchtbetriebe sei für die Zukunft der Bachforellen existenziell.