Ybbsitz: Repair Store der Schule eröffnet

Erstellt am 27. Oktober 2022 | 12:40
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8506641_ybb43_ybb_popupstore.jpg
Direktorin Elisabeth Schasching (links) eröffnete den Pop-up & Repair-Store der Schule. Samuel Seyrl, Raphael Buchinger und Manuel Kerschbaumer (Mitte) hatten mit Hermann Maderthaner eine Trompetenfanfare dazu einstudiert. Der Chor der 3. Klassen stimmte mit Marianne Schleifenlehner (rechts) und Gabriele Wurzer die neue Schulhymne aus der Feder von Amelie Heim an.
Foto: Baumgartner
Mit dem Preisgeld von 50.000 Euro setzte die MINT-Mittelschule ihre Idee eines Pop-up & Repair-Stores im Bahnhof um.

Am Freitag war der große Tag für den Pop-up & Repair-Store der Mittelschule. Unter großer Beteiligung von Firmen und Gemeinde sowie Bürgermeister Gerhard Lueger wurde das Projekt im ehemaligen Bahnhofsgebäude offiziell in Betrieb genommen.

Seit zwei Jahren wird daran gearbeitet. Die Idee war die Entwicklung einer Reparaturwerkstatt im Rahmen der Kooperation der Fachrichtung „kaufmännisch und kreativ – k.u.k.“ im MINT-Schwerpunkt (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) der Schule.

Das Preisgeld von 50.000 Euro, das dem Projekt nach einer Fernseh-Präsentation der Mega-Bildungsstiftung zugesprochen worden war, schuf die finanzielle Basis für die Umsetzung der Idee. Bei der Umsetzung, im Bahnhofsgebäude die Reparaturwerkstatt einzurichten, brachten sich die Mädchen und Burschen der Landjugend großartig ein. Sie verwandelten an vielen Wochenenden in ehrenamtlicher Arbeit die abgewohnte Bahnstation in eine regelrechte Werkstätte.

Gelungene Eröffnung mit Chor und Trompetern

Oliver Schmidt, Geschäftsführer der IFE, stellte der Schule seine alte Küche zur Verfügung, die von den Jugendlichen und Schülern in ein schmuckes Herzstück des Repair-Stores verwandelt wurde, frei nach dem Prinzip des Repair-Gedankens: Aus gebraucht mach erneut brauchbar. Dabei konnten sie ihre Kenntnisse, die sie in der Übungsfirma in der HAK Waidhofen erworben hatten, praktisch umsetzen.

Lehrerin Michaela Frühwirt betreute die Näherinnen in der Kreativwerkstätte. Sie erzeugte gemeinsam mit den Jugendlichen die angebotenen Produkte der Kreativwerkstatt im Werkunterricht. Eva Wieser betreute sie bei Ausschank und Verköstigung der Gäste und sorgte für die Herstellung von Schmankerln in der Bahnhofsküche. Unterstützt wurden die beiden auch von Gabriele Wurzer und Eva Salzer.

Im Repair-Store wurden von Jugendlichen und Gästen gleich aktuell Handyständer aus Metall hergestellt. Fachmännisch instruiert und betreut wurden Sie dabei von Thomas Fahrenberger und einem Lehrling von Edelsegger Metals. Dieser Workshop fand gleich großen Anklang bei den Schülern und Gästen.

„In Zukunft wird der Repair-Store nicht nur für Reparaturarbeiten von Schülerinnen und Schülern sowie Interessierten zur Verfügung stehen, sondern auch Firmen ein Podium bieten, um mit Schülern einen Workshop zu veranstalten und dabei ihre Firma vorzustellen“, sagte Direktorin Elisabeth Schasching bei der Eröffnung. Dabei will man mit Schülern Werkstücke herstellen und kaputte Geräte reparieren.