Leona Andersons neue Single: Eiszeit der Emotionen. Leona Anderson veröffentlicht Single über Folgen von Enttäuschung und Betrug.

Von Ulrich Musa-Rois. Erstellt am 26. September 2020 (05:08)
Leona beim Musikvideodreh zu ihrer neuen Single „Eiszeit – Am Ende verlierst Du“ auf der Burgruine Schaunberg. Die Sängerin schlüpft darin auch in die Rolle der Maleficent, die durch den Verrat eines Freundes zur bösen Fee wird.
Leona Anderson

Die Sonntagberger Schlagersängerin Leona Anderson hat vor Kurzem eine Single veröffentlicht. Diese nennt sich „Eiszeit – Am Ende verlierst Du“ und schaffte es erneut, binnen kürzester Zeit die österreichischen Charts zu stürmen.

Leona ist mittlerweile eine etablierte Größe in der österreichischen Schlagerbranche. Nachdem sie bereits jahrelang in verschiedenen Bands und als Chorsängerin tätig war, unterschrieb sie 2008 ihren ersten Vertrag im Schlagersegment und konnte seither schon einige Erfolge feiern.

Wie Leona erzählt, entstehen ihre Lieder meist sehr spontan, so schreibt sie zum Beispiel oft auch mitten in der Nacht eine neue Idee auf. Musik und Text gehen dabei meist Hand in Hand und entstehen auch mehr oder weniger gleichzeitig. Auch der NÖN-Leserschaft dürfte Leona Anderson nicht unbekannt sein, da hier schon einige Male über sie berichtet wurde.

„Manchmal widerfahren einem im Leben Dinge, die einen dazu bringen, etwas zu tun, was man nie für möglich gehalten hätte.“Sängerin Leona Anderson

Wie alle Lieder Leonas hat auch „Eiszeit“ eine Geschichte zu erzählen. Es geht darum, dass einem im Leben manchmal Dinge widerfahren, die einen dazu bringen, Dinge zu tun, die man nie für möglich gehalten hätte. So können zum Beispiel emotionale Verletzungen, Demütigungen oder einseitige Liebe dazu führen, dass selbst ein sehr gefühlvoller Mensch abstumpft und eiskalt wird.

Dieses Thema wird auch in dem Video zur Single, das auf der Burgruine Schaunberg gedreht wurde, aufgegriffen. Darin werden das Ende einer Beziehung beziehungsweise ein Betrug und die Auswirkungen, die dies auf die Beteiligten hat, dargestellt.

Leona beim Musikvideodreh zu ihrer neuen Single „Eiszeit – Am Ende verlierst Du“ auf der Burgruine Schaunberg. Die Sängerin schlüpft darin auch in die Rolle der Maleficent, die durch den Verrat eines Freundes zur bösen Fee wird.
Leona Anderson

Die Interpretin tritt darin in mehreren Rollen auf, unter anderem als Eiskönigin und auch in einem an den Film „Maleficent“ angelehnten Outfit, was ebenfalls eine Parallele zum Thema des Liedes darstellt, da Maleficent ja auch ursprünglich eine gute Fee war, bis man ihr die Flügel nahm. Wie immer stammt das Drehbuch zu dem Musikvideo von Leona selbst.

Auf die Frage, wie sie denn die letzten Monate im Zeichen von COVID-19 empfunden habe, meint Leona Anderson, dass sie natürlich, wie viele Musikerinnen und Musiker, darunter gelitten habe, keine Live-Auftritte spielen zu können. Gerade deshalb sei es für sie auch wichtig, andere Formen der Kommunikation mit ihrem Publikum zu finden, wie zum Beispiel eine verstärkte Präsenz auf Social-Media-Plattformen oder eben auch Musikvideos.

Die neue Single „Eiszeit – Am Ende verlierst Du“ ist ab sofort auf allen gängigen Streaming- und Downloadplattformen erhältlich. Am Freitag, 20. November, soll Leona Anderson das Vorprogramm von Nik P. in der Sporthalle Kindberg in der Steiermark bestreiten.

Leona hat uns dankenswerterweise CDs überlassen, um sie an unsere Leserschaft zu verlosen. Wer an der Verlosung teilnehmen will, schreibt einfach eine Mail mit dem Betreff „Eiszeit“ an redaktion.ybbstal@noen.at.