Drei Preise für die HTL Waidhofen

Erstellt am 27. März 2017 | 09:44
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6868316_ybb13wai_schulen_riz.jpg
Petra Patzelt (Geschäftsführerin RIZ) und Landesrätin Petra Bohuslav (v.r.) gratulierten den erfolgreichen Teams der HTL Waidhofen Daniel Höllerer, Jonathan Reisinger (vorne, v.l.), Alice Hörndler, Katharina Klim, Lukas Handsteiner und Sebastian Dorninger (hinten, v.l.) sowie ihren Lehrern Christian Benatzky (l.), Eckhard Gussmack (3.v.l.) und Jürgen Krajsek (5.v.r.).
Foto: NOEN, HTL
Zwei Teams der Waidhofner Technikerschmiede errangen ex aequo den Sieg. Interaktive Website für Wetterdaten wurde mit Sonderpreis ausgezeichnet.

Alljährlich werden die kreativsten und innovativsten Projekte von niederösterreichischen Jugendlichen mit dem RIZ-GENIUS-Jugendpreis ausgezeichnet.

Am vergangenen Mittwoch wurden die diesjährigen Preise in der Arena Nova in Wiener Neustadt vergeben.

Insgesamt knapp 50 Einreichungen wurden von der Jury bewertet, sieben Projekte im Rahmen der Preisverleihung mit Geldpreisen ausgezeichnet. Den Siegerscheck mit jeweils 900 Euro konnten insgesamt drei Projekte entgegennehmen, zwei der Siegerteams kommen aus der HTL Waidhofen.

Erster Preis geht an zwei Projekte

Nachdem in den letzten drei Jahren der 1. Preis stets an Schüler der HTL Waidhofen ging, wurde der 1. Preis diesmal ex aequo gleich an zwei Projekte der Schule vergeben.

Alice Hörndler (Ybbsitz) und Katharina Klim (Amstetten) überzeugten die Fachjury und erhielten den ersten Preis für ihr „Mobiles Schlauchaufwickelsystem“, das die beiden Absolventinnen gemeinsam mit der Feuerwehr Zell entwickelt haben, um die lästige Arbeit des Schlauchaufwickelns nach einem Einsatz zu vereinfachen.

Jonathan Reisinger (Ybbsitz) und Daniel Höllerer (Waidhofen) punkteten mit ihrem „Slackline Tensioning System“, einem neuartigen Slackline-Spannkonzept, welches das Gefährdungsrisiko für den Benutzer beim Spannen der Slackline durch eine Automatisierung deutlich reduziert.

Wetterdaten in Echtzeit

Abgerundet wurde dieser Erfolg noch durch einen Sonderpreis an Sebastian Dorninger (Neufurth), Lukas Handsteiner (Allhartsberg) und Julian Schattleitner (Kematen) für die Erstellung einer interaktiven Website zur Präsentation und Darstellung von meteorologischen Daten, die das Ablesen von Wetterdaten von Messstationen in Echtzeit erlaubt.

„Unternehmergeist beginnt oft schon früh und die Projekte beim RIZ-GENIUS-Jugendpreis zeigen, wie viel Elan und Einfallsreichtum schon in der Schulzeit vorhanden ist. Ich bin stolz auf die niederösterreichischen Schülerinnen und Schüler. Ihr seid super!“, gratulierte Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, die die Verleihung der Jugendpreise vornahm.

  • Alice Hörndler, Katharina Kim (HTL Waidhofen): „Mobiles Schlauchaufwickelsystem“

Daniel Höllerer, Jonathan Reisinger (HTL Waidhofen): „Slackline Tenisioning System“

Bianca Ressler, Maria Pross, Viktoria Frühwirt (BHAK/BHAS Wr. Neustadt): „Pickup Market“ (Sonderkategorie Apps & Co.)